Korrosionsschutz erstmals auf Aluminium in einer Schicht direkt farbig

Beschichteter Wärmetauscher aus Aluminium nach 18 Monaten Industrieklima; Exposition ohne Filtermatte; keine Schmutzanhaftung oder Verstopfen des Kühlerelements

Nano macht es möglich:
Die 1-Schicht-Technik für umweltfreundliches Coating – ohne Chromatierung

Die neuen Lacke des Unternehmens NTC Nano Tech Coatings Gmbh in Tholey sind ein wichtiger Schritt in der industriellen Umsetzung der von der EU angemahnten Abschaffung der Chromatierung.

Die neue Lackgeneration ist innovativ im Material, aber in der Anwendung einfach, denn sie kann durch konventionelle Techniken verarbeitet werden und wird auf klassischen Anlagen eingesetzt. Die Anwendungsbereiche sind u. a. der Korrosionsschutz von Metalloberflächen und Produktgruppen, die Easy-Clean Eigenschaften benötigen. Als Klarlacke direkt verarbeitet, eingefärbt oder als pigmentierte Schicht (farbig, metallic) aufgebracht, verbinden sie Ästhetik mit Oberflächenversiegelung. Die Beschichtungen haften sehr gut auf unterschiedlichen Untergründen (Metalle, Glas, Keramik, Polymere) und sind deutlich dünner als konventionelle Lackmaterialien. In Salzsprühnebeltest Versuchen erzielt die NTC Klarlacke bei 5 µm Schichtdicke ohne Chromatierung Beständigkeiten von über 2000 h direkt auf Aluminium. Bei der Applikation auf Aluminiumoberflächen kann auf die sonst notwendige Chromatierung erstmals gänzlich verzichtet werden. Die Trockenschichtdicke liegt typischerweise zwischen 5 und 10 µm bei Klarlacken und zwischen 10 und 20 µm bei pigmentierten Schichten, was deutlich unter den Schichtdicken üblicher Lacke auf der Basis organischer Bindemittel liegt. Da nur ca. 1/10 der üblichen Lackmenge benötigt wird, um eine Fläche zu beschichten, wird auch die Emission von organischen Lösemitteln (VOC; volatile organic compounds) drastisch erniderigt auf ca. 1/10 des normalen Wertes. Auch dies kommt EU-Verordnungen zur VOC-Reduzierung deutlich entgegen.

Dass selbst nach über 2.000 h Belastung die Schicht und der Untergrund unverändert ist und keine Korrosion auftrat, dies war auch das Ergebnis der NTC Produkttests am IKS in Dresden, durch das Team von Dr. Kaiser.

Die neuen Coatings, ob transparent oder pigmentiert, eignen sich für vielfältige technische Anwendungen bei metallischen Oberflächen und Kunststoffen. Insbesondere die Verwendung auf Leichtmetallen erschließt ein breites Anwendungsgebiet z. B. im Automobil- und Flugzeugbereich. Die dünnen Schichtdicken erlauben auch den Einsatz bei Konstruktionsteilen, bei denen auf Maßhaltigkeit geachtet werden muss. Ein großer Vorteil ist, dass man sozusagen die Grundierungsschicht mit der schützenden Schicht in einer dünnen Schicht vereint und bei vielen Anwendungen einschichtig arbeiten kann. Es ist mit neuen Entwicklungen auch möglich, überlackierbare Schichten herzustellen, die den gleichen guten Korrosionsschutz zeigen und die dann mit klassischen Decklacken (z. B. 2K-PUR) überbeschichtet werden können.

Die Verbindung zwischen Korrosionsschutz und Selbstreinigungseffekt bietet für viele Produkte im Industrieeinsatz neues Leistungspotential, ein Beispiel aus dem Daily Business der NTC ist ein beschichteter Wärmetauscher aus Aluminium in einem elektrischen Schaltschrank. Selbst nach 18 Monaten Industrieklima-Exposition ohne Filtermatte davor ist keine Korrosion aufgetreten und auf Grund der zusätzlich eingestellten Easy-Clean Eigenschaften der Lackoberfläche bleiben die Kühlerlamellen ohne Schmutzanhaftung und damit ohne ein Verstopfen des Kühlerelements.

Media Contact

Nano Tech Coatings

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer