Mit Kunststoffen geht es leichter

Schwerpunkt der diesjährigen Fachtagung TECHNOMER ist der Automobilbau

Der Trabi hat es als „Rennpappe“ bereits vor Jahren bewiesen: Aus Kunststoffen lassen sich nicht nur Armaturenbretter oder Motorteile bauen, sondern gleich ganze Autos. Solche Leichtbaukonzepte sind in der Fahrzeugindustrie wieder sehr gefragt. Auf der diesjährigen TECHNOMER, der 17. Fachtagung über die Verarbeitung und Anwendung von Polymeren, wird deshalb der Automobilbau eine besondere Rolle spielen.

Vom 27. bis 29. September 2001 kommen Kunststoff-Experten aus zehn Ländern im Hörsaalgebäude der Technischen Universität Chemnitz, Reichenhainer Str. 70, zusammen, um sich über die neuesten Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung aller Teilgebiete der Kunststoff- und Kautschuktechnik auszutauschen. Da die Automobilindustrie gerade in Sachsen durch VW und bald auch durch Porsche und BMW einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert erlangt hat, gehört der 29. September allein diesem Bereich: In Referaten werden Leichtbaustoffe für den Automobilbau ebenso vorgestellt wie neue Möglichkeiten des Ultraschall-Schweißens von Thermoplasten oder Schadensanalyse-Verfahren an Kunststoff-Fahrzeugteilen.

Die TECHNOMER 2001 steht unter der Leitung des Chemnitzer Professors für Kunststoffverarbeitungstechnik Günter Mennig und des Geschäftsführers des Leipziger Kunststoff-Zentrums Dr. Herbert Patzschke. Die Themen der insgesamt 56 Vorträge und 52 Posterbeiträge reichen von neuen Werkstoffen über Technologien zur Verarbeitung und Wiederverwertung von Kunststoffen bis hin zu werkzeugtechnischen Aspekten sowie zu Fragen der Qualitätssicherung. Eine tagungsbegleitende Firmenpräsentation unterstreicht das Anliegen der Fachtagung, als Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis zu fungieren.

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Günter Mennig, Professur Kunststoffverarbeitungstechnik der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 23 83.

Ansprechpartner für Medien

Alexander Friebel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer