Das MBI erforscht mit Warschauer Institut neuartige Lasertechnologie

Polnische Studenten im Labor des MBI, wo am Röntgenlaser geforscht wird. Foto: Janulewicz/MBI

Die Forscher des Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie arbeiten gemeinsam mit dem Optoelektronischen Institut in Warschau an einer neuen Laserquelle. Das Ziel der Wissenschaftler ist es, den Prototypen eines Röntgenlasers zu erzeugen. Die Berliner und ihre polnischen Kollegen, deren Institut an der „Military University of Technology“ in Warschau angesiedelt ist, entwickeln und testen Targets für zukünftig industriell einsetzbare Laser, die mit hoher mittlerer Leistung Strahlung im extremen UV- und Röntgenbereich emittieren – so genannte Röntgenlaser. In dem ehrgeizigen Projekt des MBI sollen mit Hilfe erschwinglicher, kommerzieller „Pumplaser“ bestimmte Medien, die Targets, so angeregt werden, dass sie Röntgenlicht kohärent aussenden.

Derzeit kann leistungsstarkes kurzwelliges Laserlicht nur in einzelnen Großanlagen, so genannten Freien Elektronen Lasern (FEL) erzeugt werden. Diese extrem teuren und massiven Systeme auf der Basis von Teilchenbeschleunigern sind jedoch für eine industrielle Nutzung ungeeignet. Laserlicht im Röntgenbereich gestattet auf Grund seiner geringen Wellenlänge die Analyse feinster Strukturen und eignet sich als Werkzeug zur Bearbeitung der Mikrochips kommender Generationen. Die Wissenschaftler des MBI testen hierfür ein vielversprechendes effizientes Gastarget, das am Optoelektronischen Institut unter der Leitung von Henryk Fiedorowicz hergestellt wurde.

Das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus resultierende Anwendungsaspekte. Schwerpunkte des Forschungsprogramms sind die Realisierung neuer Quellen für ultrakurze und ultraintensive Lichtimpulse und deren Einsatz in Physik, chemischer Physik und Materialforschung. Das MBI ist in zahlreiche nationale und internationale Kooperationen eingebunden und wird von der Europäischen Union als Large Scale Laser Facility gefördert.

Ansprechpartner: Dr. Peter-Victor Nickles, MBI, Tel. 030-6392-1310

Media Contact

Josef Zens idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer