Neues Gerät macht unsichtbare Gase sichtbar

Wissenschaftler in Schottland haben ein innovatives Laserinstrument entwickelt, das die Gaswolke sichtbar macht und so das Aufspüren von unsichtbaren Gaslecks deutlich beschleunigen wird.

Ein Prototyp dieses Gasdetektors wurde von einem Forscherteam des Photonics Innovation Centre der Universität St. Andrews mit finanzieller Unterstützung von Scottish Enterprise entwickelt. Das Instrument erlaubt Wissenschaftlern, eine Vielzahl von Gasen erstmals in Echtzeit zu sehen, und dies sogar zu relativ geringen Kosten.

Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Projekts war, das Gerät so kostengünstig wie möglich zu machen, erklärte Dr. David Stothard: „Nachdem wir eine raffinierte Lasertechnologie entwickelt hatten, drohte das Projekt aufgrund der extrem teuren Infrarot-Videokameras auf der Stelle zu treten. Dann kam ich darauf, eine mechanische Scantechnik und eine ähnliche Optik wie in einem Fotokopierer einzusetzen. Das hat wirklich gut funktioniert, und jetzt läuft das Projekt wieder nach Plan.“

Für das Produkt des Teams, das geeignet ist, Leben zu retten, Geld zu sparen und einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, interessieren sich bereits europäische Strom- und Gasversorger.

Ein weiteres Mitglied des Teams, Dr. Cameron Rae, erwartet, dass die Technologie, die dem Instrument zugrunde liegt, noch weit mehr Anwendungen finden wird: „Es ist vorgesehen, dass die hier entwickelte durchstimmbare Lasertechnologie auch in anderen Bereichen wie etwa der medizinischen Diagnostik und therapeutischen Anwendungen sowie Telekommunikation und Rüstungstechnik eingesetzt wird.“

Dr. Rae und Dr. Stothard streben nun die Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie an, um ein Gerät zu entwickeln, das für Feldversuche eingesetzt werden kann.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer