Neuer Behandlungsansatz gegen mehrere Krebsformen in Sicht

Wissenschaftler des Dana-Farber Cancer Institute haben eine Möglichkeit gefunden, ein Protein unschädlich zu machen, das bei Leukämie und anderen Krebsarten eine Schlüsselrolle spielt. Dieser Durchbruch macht Hoffnung auf neue Behandlungsansätze für Krebs und andere Krankheiten. Frühere Versuche dieses Protein zu neutralisieren waren fehlgeschlagen. Führende Experten waren laut BBC zu dem Schluss gekommen, es sei ihm mit Medikamenten nicht beizukommen. Details der aktuellen Studie wurden in Nature veröffentlicht.

Bei dem Protein handelt es sich um einen der Transkriptionsfaktoren des Körpers, der Gene aktiviert und deaktiviert. Darüber hinaus löst es eine genetische Kaskade aus, die kontrolliert, wie Zellen wachsen und sich entwickeln. Sie sind auch beim Wachstum von Tumoren von entscheidender Bedeutung.

Beschädigtes Gen führt zu unkontrolliertem Wachstum

Die aktuelle Studie zielt auf den Transkriptionsfaktor mit der Bezeichnung „Notch“ ab. Das für die Entstehung des Proteins entscheidende Gen ist bei Blutkrebs-Patienten mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL) häufig beschädigt oder verfügt über Mutationen. Als Folge ist das Gen die ganze Zeit aktiviert und führt so zu dem für Krebs charakteristischen unkontrollierten Wachstum von Zellen.

Ähnliche Anomalien bei Notch liegen auch anderen Arten von Krebs zugrunde. Dazu gehören Lungen-, Eierstock-, Bauchspeicheldrüsen- und Magen-Darmkrebs. Bei der genauen Untersuchung der Struktur von Notch fand das Team um Greg Verdine eine mögliche Schwachstelle in seiner Struktur. Mit Hilfe modernster Technik formten sie Peptide in spezifische dreidimensionale Formen. Diese „gestapelten“ Peptide wurden von den Zellen bereitwillig aufgenommen. Sie sind so winzig, dass sie die Genregulation an bestimmten Positionen verändern können.

Tests bei Mäusen erfolgreich

Nach einigen Versuchen gelang es, ein Peptid zu finden, das die Funktion von Notch stören konnte. Bei Tests mit Mäusen schränkte es das Wachstum von Krebszellen ein. Die Analyse ergab, dass die Aktivität bei Genen unterdrückt wurde, die Notch direkt und indirekt kontrollierten. Verdine berichtete, dass gestapelte Peptide versprechen, die Bandbreite dessen, was als behandelbar gilt, entscheidend zu erweitern.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Batterieforschung: Calcium statt Lithium

Im Verbundprojekt CaSino arbeiten Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit Partnern an Batterien der nächsten Generation. Ob Elektromobilität, tragbare Elektronik oder Netzspeicher für die Stromversorgung – ein Leben…

Unerwartete geschwindigkeitsabhängige Reibung

In der Makrowelt ist Reibung eigentlich nicht von der Geschwindigkeit abhängig, mit der sich zwei Flächen aneinander vorbei bewegen. Genau das haben nun jedoch Forschende aus Basel und Tel Aviv…

Photonik – Leuchtende Technologie der Zukunft

Im Blickpunkt der Photonik steht die Nutzung von Licht mit all seinen Möglichkeiten. Von Lichtsteuerung über Lasertechnologien bis hin zur Datenübertragung findet die Photonik Anwendung in vielen Gebieten wie der…

Partner & Förderer