Neues Forschungszentrum für Photonische Technologien – Start frei für SCoPE

Die Themen reichen von den quantenoptischen Grundlagen über photonische Komponenten und Prozesse bis zu Anwendungen in den Ingenieurdisziplinen. Um dies weiter auszubauen hat die Universität Stuttgart ein Forschungszentrum für Photonische Technologien gegründet.

Mit dem neuen Zentrum „SCoPE – Stuttgart Research Center for Photonic Engineering“ soll in enger Zusammenarbeit mit der Industrie die Forschungs- und Entwicklungskette von den photonischen Grundlagen zu innovativen Entwicklungen und Anwendungen, insbesondere auf den Gebieten der photonischen Chips, modernster optischer Materialien, höchstauflösenden Abbildungen und beim fortschrittlichen Laser-Design geschlossen werden.

Das Zentrum soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Natur- und Ingenieurwissenschaften auf den Gebieten der Photonik, der Optoelektronik und der Technischen Optik vertiefen und so das Kompetenzfeld Photonik an der Universität Stuttgart stärken. Die offizielle Eröffnung des Forschungszentrums findet am 26. November statt. Bei dieser Gelegenheit werden in Festvorträgen Forschungs-, Struktur- und Ausbildungsaspekte in den optischen Technologien behandelt. Vor Beginn der Veranstaltung laden wir zu einer Pressekonferenz ein, bei der Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel sowie die Professoren Wolfgang Osten, Harald Giessen und Manfred Berroth über Forschungsfelder und Ziele von SCoPE Auskunft geben.

Zeit: Donnerstag, 26. November, 13.00 Uhr
Ort: Vaihingen, Institut für Technische Optik, Pfaffenwaldring 9, Raum 1.245
Wir bitten um Anmeldung unter presse@uni-stuttgart.de oder Fax 0711/685-82188
Das Programm finden Sie unter
http://www.scope.uni-stuttgart.de/html/scope_programm.htm

Media Contact

Ursula Zitzler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Glasknochenkrankheit besser verstehen – ganz ohne Tierversuche

Forschende der ETH Zürich haben ein zellbasiertes Knochenmodell entwickelt, mit dem sie der Ursache der Erbkrankheit auf den Grund gehen können. Wer an der Glasknochenkrankheit leidet, für den ist das…

Biobasierte Kunststoffe – neuartiges Folienmaterial aus dem Biokunststoff PLA

Flexible Einwegfolien wie Tragetaschen oder Müllsäcke werden hauptsächlich aus erdölbasiertem Polyethylen niedriger Dichte (LDPE) hergestellt. Sie besitzen jedoch einen großen CO2-Fußabdruck und tragen zur Umweltverschmutzung durch Kunststoffabfälle bei. Einem Team…

Isolierte Atome groß in Form

LIKAT-Chemiker demonstrieren heterogene Katalyse für die Synthese komplexer Moleküle. Ein am LIKAT in Rostock entwickelter Katalysator eröffnet neue Wege in der Synthese von Feinchemikalien etwa für die Pharmazie, die Agro-…

Partner & Förderer