Kompetent in Sachen Kompetenz?

Was verbinden Unternehmen mit Kompetenzmanagement? Welchen Nutzen sehen sie darin und wie lässt es sich effektiv und effizient gestalten?

In der Studie »Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen 2012/2013« hat das Fraunhofer IAO dazu 518 Experten befragt. Die Publikation gibt einen Überblick über den Status quo und künftige Trends und eignet sich besonders als Leitfaden für Praktiker.

Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen – ein Mauerblümchenthema? Alles andere als das. Gerade in turbulenten, häufig globalisierten Märkten und in Branchen mit hohem Wettbewerbsdruck werden qualifizierte Mitarbeiter zum wichtigen Alleinstellungsmerkmal für Unternehmen. Je enger Kompetenzmanagement und Unternehmensentwicklung gekoppelt sind, umso mehr Spielraum haben Unternehmen bei ihrer strategischen Ausrichtung. So gewinnt Kompetenzmanagement enorme Bedeutung für die Unternehmensstrategie.

Wie deutsche Unternehmen mit dem Thema bereits heute umgehen, hat das Fraunhofer IAO jetzt im Rahmen der Studie »Kompetenzmanagement in deutschen Unternehmen 2012/2013« untersucht. Dazu haben die Wissenschaftler 518 Experten aus allen Branchen und Größen befragt, ob und wie sie Kompetenzmanagement betreiben und welche Trends sie für die kommenden Jahre vorhersagen. Die Studie beschreibt nicht nur Status quo und künftige Szenarien, sondern setzt sich intensiv mit Promotoren und Stolpersteinen bei der erfolgreichen Einführung eines guten Kompetenzmanagements auseinander. Für Praktiker, die ein systematisches Kompetenzmanagement auf- oder ausbauen möchten, gibt die Publikation konkrete Tipps.

Überraschend ist, dass rund drei Viertel der Befragten dem Thema Kompetenzmanagement als wichtig oder sehr wichtig erachten – und trotzdem betreibt nur rund die Hälfte der befragten Unternehmen überhaupt Kompetenzmanagement. Diese geben allerdings an, dass die Erfolge ihre Erwartungen übertreffen, zum Beispiel hinsichtlich einer höheren Performance oder der Kompensation des Fachkräftemangels. Als Hauptargument gegen Kompetenzmanagement wird der damit verbundene hohe Zeitaufwand angeführt. Hier gilt es vor allem den Nutzen zu erhöhen, die Vorgehensweise zu optimieren und bürokratische Aufwände zu reduzieren. Soll Kompetenzmanagement systematisch eingeführt werden, müssen außerdem klare Ziele definiert werden. Doch es lohnt sich: Die Unternehmen, die Kompetenzmanagement systematisch betreiben (60 Prozent), erzielen damit deutlich bessere Effekte als ihre Kollegen, die dieses unsystematisch betreiben.

Die Studie ist im IAO-Shop unter https://shop.iao.fraunhofer.de/details.php?id=583 zum Preis von 495 € bestellbar. Die Zusammenfassung der Umfrageergebnisse steht als PDF unter folgendem Link zur Verfügung:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/images/iao-news/kompetenzmanagement-in-deutschen-unternehmen-summary.pdf

Ansprechpartner:
Alexander Karapidis
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2019
E-Mail: alexander.karapidis@iao.fraunhofer.de
Weitere Informationen:
https://shop.iao.fraunhofer.de/details.php?id=583
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/images/iao-news/kompetenzmanagement-in-deutschen-unternehmen-summary.pdf

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-personalmanagement/1251-kompetent-in-sachen-kompetenz.html

Ansprechpartner für Medien

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer