Studie: Banken an M-Commerce kaum interessiert

Mummert + Partner: Standard beim Online-Bezahlverfahren wäre wichtig

Die Banken stehen elektronischen Bezahlverfahren über das Handy noch distanziert gegenüber. Das behauptet eine gemeinsame Studie von Mummert + Partner, dem F.A.Z.-Institut und dem manager.magazin, bei der 100 Top-Bankmanager in Deutschland befragt wurden. Demnach wollen nur 28 Prozent der Kreditinstitute in den nächsten drei Jahren beim M-Commerce mit einem Mobilfunkunternehmen kooperieren, eine intensive Zusammenarbeit sei nur von jeder zwanzigsten Bank geplant, heißt es in einer diesbezüglichen Aussendung von Mummert + Partner.

Besonders unterschiedlich seien die Ansichten, was den geeigneten Chip mit Bezahlfunktion betrifft: Auf der einen Seite wollen laut Mummert + Partner die Mobilfunker den SIM-Chip um die Bezahlfunktion erweitern und so Einkäufe über die Handy-Rechnung abrechnen. Dagegen sollen sich die Banken wehren: Für sie käme das Handy nur als Bezahlmedium – zum Beispiel als Endgerät mit Kreditkartenschlitz und Infrarotverbindung zur Ladenkasse oder zum PC – in Frage, die Bezahlung selbst solle aber weiterhin über Debit- oder Kreditkarten erfolgen.

Nach Ansicht von Mummert + Partner ist nur mit einem allgemein akzeptierten Online-Bezahlverfahren ein neuer Umsatzschub bei E-Commerce zu erwarten. Unternehmen könnten durch einen einheitlichen Standard erheblich Kosten sparen und Verbrauchern würde eine unübersichtliche Vielfalt an Bezahlsystemen erspart bleiben. Das Potenzial für E-Commerce im Endverbraucher-Geschäft schätzt Mummert + Partner hoch ein.

Media Contact

Klaus Faißner pte.online

Weitere Informationen:

http://www.mummert.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer