Sport senkt den Blutdruck – unabhängig vom Gewicht

Regelmäßiges Training senkt den Blutdruck – das konnte jetzt eine Analyse von 54 diesbezüglichen Studien zeigen.

Dabei spielte es keine Rolle, wie alt und dick die Studienteilnehmer waren oder wie hoch ihr Blutdruck zu Beginn der Studie war.

Untersucht wurde aerobes Training, das heißt Sportarten, die die Fähigkeit des Körpers zur Nutzung von Sauerstoff verbessern. Dazu zählen etwa Radfahren, Schwimmen oder Joggen. Im Schnitt sank der systolische Blutdruck bei den zuvor trägen Studienteilnehmern, die sportlich aktiv wurden, um 3,8 mmHg und der diastolische Wert um knapp 2,6 mmHg.

Der systolische Wert verrät, wie hoch der Blutdruck ist, wenn das Herz sich zusammenzieht und Blut in die Adern presst. Als Bluthochdruck gilt ein systolischer Wert von mehr als 140 mmHg. Der diastolische Wert gibt hingegen den Blutdruck an, wenn sich das Herz entspannt; er sollte bei maximal 90 mmHg liegen.

Auch wenn die Blutdrucksenkungen durch das Training nicht nach viel klingen, tragen sie doch dazu bei, das Risiko etwa für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einen Schlaganfall zu senken.

Was die Untersuchung nicht berücksichtigen konnte: Studien, die länger als sechs Monate dauerten, zeigten kleinere Effekte auf den Blutdruck. Fraglich bleibt also, ob das Training auch langfristig, also wenn man mehr als ein Jahr lang regelmäßig Sport treibt, erfolgreich den Blutdruck senken kann. Trotzdem: Ein potenziell blutdrucksenkender Effekt sei nur einer von vielen Gründen, warum es sich lohne, mehrmals pro Woche 20 bis 30 Minuten lang sportlich aktiv zu werden, empfehlen Experten.

Annals of Internal Medicine (2002) Vol. 136, pp. 493 – 503

Media Contact

mc MedCon Health Contents AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Partner & Förderer