Herausragende Innovationen auf dem Gebiet der Elektronik für Textilien ausgezeichnet

Infineon ist zweifacher Gewinner des Avantex-Innovationspreises

Infineon Technologies, eines der weltweit führenden Halbleiter-Unternehmen, wird wieder für seine neuen Entwicklungen ausgezeichnet. Am 13. Mai 2002 übergibt Luisa Prista, Europäische Kommission, Brüssel, einem Münchener Forschungsteam von Infineon zwei von neun Avantex-Innovationspreisen während eines Festaktes. Die Avantex in Frankfurt ist das Internationale Innovationsforum und Symposium für Hochtechnologie-Bekleidungstextilien. Der Preis wird durch das Symposium für beispielhafte Entwicklungen auf diesem Gebiet vergeben. In der Kategorie Neue Hochtechnologie-Kleidung wurden der Thermogenerator zur Gewinnung elektrischer Energie aus Körperwärme sowie das Projekt Mikroelektronik zur Integration in Bekleidung, gezeigt anhand des waschbaren MP3-Players, prämiert. Infineon kann diese Technologien bereits heute an ersten Modellen, die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Meisterschule für Mode in München entstanden sind, demonstrieren.

Grundlegende Erkenntnisse für die Zukunft der Textilindustrie

Der Innovationspreis wird in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal durch den Wissenschaftlichen Beirat des Avantex-Symposiums vergeben. Das Avantex-Symposium wird in enger Zusammenarbeit mit europäischen Textilorganisationen und Forschungsinstituten durchgeführt. Schirmherrin der Veranstaltung ist die Europäische Kommission in Brüssel. Ziel des Innovationspreises ist, bedeutende neue Ideen zu fördern und breiten Anwenderkreisen sichtbar zu machen.

Die Jury würdigte insbesondere die Entwicklung des Thermogenerators von Infineon, da er einen bedeutenden Schritt zur bequemen Energieversorgung darstellt – ein essentieller Aspekt für die breite Akzeptanz der neuen Technologie. Mit dem Thermogenerator wird aus der Differenz zwischen Körper- und Außentemperatur elektrische Energie erzeugt. Das zweite ausgezeichnete Projekt, gezeigt an einem waschbaren MP3-Player zur Wiedergabe von Audio-Dateien, zeigt die Grundlagentechnologie für die Integration von standardisierten Elektronikmodulen in Kleidung.

„Die Entwicklungen von Infineon sind von grundlegender Bedeutung für die Integration von Elektronik in Bekleidung“, begründet Carl-Georg Kleppe, Koordinator des wissenschaftlichen Beirats der Avantex, die Auszeichnungen.

„Einmal mehr haben wir unsere Innovationskraft unter Beweis gestellt. Unsere breite Kompetenz bei Halbleitern und Mikroelektronik gepaart mit den Ideen unserer Mitarbeiter erlaubt es uns, immer neue Anwendungsfelder für Halbleitertechnik aufzuzeigen und so unser Alltagsleben immer komfortabler zu gestalten. Ich bin sehr stolz auf die Münchner Mannschaft und freue mich über diese Auszeichnungen“, unterstreicht Dr. Sönke Mehrgardt, Technologie-Vorstand von Infineon Technologies, diesen neuen Erfolg seines Forscherteams.

Infineon demonstriert damit einmal mehr, wie das breite Produkt- und Kompetenzspektrum visionäre, neue Anwendungen ermöglicht. Diese bieten einen viel versprechenden Ansatz für zukünftige Anwendungen, unter anderem bei Healthcare und Seniorenkleidung. Es könnten etwa Vitaldaten, die über integrierte Sensoren in der Kleidung gemessen werden, an Übertragungsgeräte zur Fernüberwachung durch den behandelnden Arzt oder die Einsatzstelle gesendet werden. Die Betroffenen müssen dafür nicht mehr mit Elektroden an Geräten angeschlossen werden und behalten so ihre Bewegungsfreiheit.

Damit beweist Infineon einmal mehr seine Innovationskraft. Im Januar 2002 wurde Infineon für seine Leistungshalbleiterfamilien CoolMOS und IGBT bereits mit dem Innovationspreis 2001 der Deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Media Contact

Reiner Schönrock ots

Weitere Informationen:

http://www.wearable-electronics.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer