E-Government- Studie als Handreichung für Städte und Gemeinden

„Internetgestützte Beteiligungsmaßnahmen in formellen Planungsprozessen“ ist der Titel, der im Rahmen der Initiative MEDIA@Komm-Transfer des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) entstand. Ziel der Studie ist es, eine leistungsfähigere und dabei kostengünstigere öffentliche Verwaltung zu unterstützen, die Verwaltungsvorgänge vereinfacht und Beteiligungsmöglichkeiten für die Öffentlichkeit und Behörden befördert.

Die Studie stellt eine praktische Handreichung auch für Thüringer Städte und Gemeinden dar. So gibt es darin Hinweise für standardisierte Lösungen etwa dafür, wie das Internet für formelle Planungen, beispielsweise die Bauleitplanung, genutzt werden kann.

Beispiele aus der bundesweiten Praxis zeigen vorbildliche Umsetzungen: u.a. nutzerfreundlich aufgebaute Websites (Stadtplanungsamt Paderborn), Information über Bürgerbeteiligungsangebote bei Flächennutzungs- und Bebauungsplänen im Internet (Stadt Essen), Vermarktung von Wohngebieten durch virtuelle Spaziergänge (Gemeinde Ilsfeld).

Kontakt: sinning@fh-erfurt.de

Media Contact

Roland Hahn idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-erfurt.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer