Unsicherheit über Wertbeitrag der IT zur Erhöhung der Produktivität von Unternehmen weit verbreitet

Neue Accenture-Studie: Jeder zweite Manager stellt sich die Frage, wie er mit Hilfe von IT zusätzlichen Wert generieren kann

Deutsche Führungskräfte zeigen sich pessimistisch, was den Beitrag der Informationstechnologie zum Erfolg ihrer Unternehmen anbelangt. Die Mehrheit geht derzeit davon aus, dass der Einsatz der IT in den vergangenen Jahren nicht zu der erwünschten Produktivitätssteigerung geführt hat. Die wiederum erreichen offenbar nur Unternehmen, die ihre IT-Strategie konsequent an den Unternehmenszielen ausrichten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture unter über 300 Führungskräften in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Über Dreiviertel (77 Prozent) der IT-Verantwortlichen und 61 Prozent der Geschäftsbereichs-Manager glauben, dass die IT-basierte Produktivität in ihren Unternehmen seit einigen Jahren stagniert oder sogar sinkt. Zudem weiß mehr als die Hälfte der Befragten nicht, wie sie den Beitrag der IT zur Verbesserung der Produktivität bewerten soll. „Die Unternehmen passen ihre IT nur sehr zögerlich den Unternehmenszielen an“, sagt Thomas Hofbauer, Geschäftsführer bei Accenture für den Bereich IT-Strategie. „Das ist ein grundlegendes Problem, denn die strategische Ausrichtung an den Unternehmenszielen ist ein ganz wesentlicher Faktor wenn es darum geht, aus Investitionen in Technologie tatsächlichen Mehrwert zu generieren.“

Die Studienergebnisse belegen, dass es einen direkten Zusammenhang zwi¬schen der Produktivität, den IT-Investitionen und der IT-Strategie gibt: So sind gerade einmal 11 Prozent der Führungskräfte, in deren Unternehmen sich die IT-Ausgaben in nur sehr geringem Maße an den Unternehmenszielen orientieren, der Ansicht, die Produktivität habe zugenommen. Beinahe die Hälfte (47 Prozent) gab an, die Ausgaben seien in den vergangenen drei Jahren gesunken. Nur 9 Prozent der Befragten geht von einem Anstieg der Ausgaben in den nächsten drei Jahren aus.

Dagegen ist über die Hälfte (57 Prozent) der Führungskräfte, deren Unternehmen die IT-Ausgaben an den Unternehmenszielen ausrichten, der Meinung, ihre Produktivität habe zugenommen. Über ein Drittel (33 Prozent) glaubt, dass die IT-Ausgaben gestiegen sind und 37 Prozent rechnen sogar mit einer weiteren Zunahme der Investitionen in Informationstechnologie.

Gleichzeitig glauben 68 Prozent der IT-Verantwort¬lichen und 54 Prozent der Geschäftsbereichs-Manager, dass das IT-Budget innerhalb ihres Unternehmens nicht effektiv verteilt sei. Eine Mehrheit (55 Prozent der IT-Verantwortlichen, 51 Prozent der Manager) kritisiert zudem das Kosten-Nutzen-Verhältnis in Bezug auf die eingesetzte Technologie.

Im Hinblick auf die zu erwartende Produktivitätsentwicklung von Unternehmen durch den entsprechenden Einsatz von IT gehen die Meinungen je nach Bereich stark auseinander: Während 47 Prozent der Manager von einer wahrscheinlichen Produktivitätssteigerung ausgehen, rechnet ein Viertel der IT-Verantwortlichen sogar mit einen Rückgang. Dabei betrachten 62 Prozent der Manager den durch IT vermehrt möglichen flexiblen Einsatz der Mitarbeiter als Hauptgrund für den Produktivitätsgewinn. Von den IT-Verantwortlichen teilen nur 38 Prozent diese Einschätzung.

Zur Studie

Accenture hat im vergangenen Dezember und Januar insgesamt 302 Telefoninterviews geführt, je zur Hälfte mit Geschäftsbereichs-Managern und mit IT-Verantwortlichen. Die Befragten aus Unternehmen des gehobenen Mittelstands kamen zu 80 Prozent aus Deutschland. Je zehn Prozent waren in Österreich und in der Schweiz tätig. Die Manager arbeiteten als Senior Manager, Vice Presidents, Direktoren, Execu¬tive Vice Presidents, General Manager und C-Level-Executives. Zu den IT-Verantwortlichen zählten Vice Presidents, Direktoren, CIOs und andere C-Level-Executives sowie IT-Manager mit mindestens fünf Mitarbeitern.

Über Accenture:

Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit über 129.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2005) einen Nettoumsatz von 15,55 Milliarden US-Dollar. Die Internet-Adresse lautet www.accenture.de (Österreich: www.accenture.at / Schweiz: www.accenture.ch).

Media Contact

Sonja Fink presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close