Wie rechnen die Briten?

Erste deutsch-britische Evaluation zur Nutzung von Hochleistungscomputern mit DFG-Unterstützung vorgestellt

In der internationalen Forschung gewinnen Höchstleistungsrechner zunehmend an Bedeutung. Aber entsprechen die Rahmenbedingungen ihrer Nutzung (Ausbildung des Personals, Zugang zu Rechnern und Daten, Aktualität der Programme etc.) den Anforderungen, die modernes wissenschaftliches Arbeiten heute an sie stellt? Und wie müssen sich Computer-Ressourcen oder Kooperationsplattformen weiterentwickeln, damit Wissenschaftler so unterschiedlicher Disziplinen wie Astrophysik, Chemie, Materialwissenschaften, Strömungsmechanik oder Meteorologie auch in Zukunft erfolgreich forschen und insbesondere auch interdisziplinär zusammenarbeiten können?

Antworten auf diese Fragen suchte das britische Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) und lud die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Durchführung einer gemeinsamen Evaluation zur Nutzung britischer Höchstleistungsrechner ein – die erste deutsch-britische Kooperation dieser Art überhaupt. Die Ergebnisse, die in der Broschüre „International Review of Research Using HPC in the UK“ zusammengefasst sind, werden am 12. Dezember 2005 im Beisein von DFG-Präsident Professor Ernst-Ludwig Winnacker in London vorgestellt.

Durchgeführt wurde die Evaluation durch ein international besetztes und von EPSRC und DFG gemeinsam zusammengestelltes Expertenteam. Insgesamt untersuchten die zehn international angesehenen Wissenschaftler aus Deutschland, Japan, Belgien, der Schweiz und den USA 15 britische Forschungsinstitute, deren wissenschaftliche Arbeit im Wesentlichen auf der Nutzung von Höchstleistungsrechnern beruht. Zum Teil fanden die Anhörungen vor Ort statt. „Die Briten wollten einen unbefangenen Blick von außen auf ihre Forschungseinrichtungen“, sagt Harald Knobloch, einer der maßgeblichen Koordinatoren der Evaluation von Seiten der DFG. „Deshalb war auch kein britischer Wissenschaftler unter den Gutachtern“.

Ergebnis der Untersuchung: Insgesamt sehen die Experten den Stand der Wissenschaft in Großbritannien und deren Arbeitsmöglichkeiten, insbesondere deren Versorgung mit Höchstleistungsrechnern, auf einem international hohen Niveau. Sie sprachen eine Reihe von Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Infrastruktur in Großbritannien aus, insbesondere im Hinblick auf die Installation neuer Großrechner wie den „High End Computing Terascale Resource“ (HECToR).

Im Gegensatz zu Deutschland werden in Großbritannien Höchstleistungsrechner von den jeweiligen Research Councils beschafft und von diesen direkt verwaltet, inklusive der Vergabe von Rechenzeiten für Forscher und Universitäten. Federführend ist dabei das EPSRC und das ihm angegliederte High End Computing Strategy Committee.

Weitere Informationen erteilt Dr. Harald Knobloch, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel.: 0228/885-2432, E-Mail: Harald.Knobloch@dfg.de.

Media Contact

Dr. Harald Knobloch DFG - Presse

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close