Immer mehr Anwendungsbereiche für Immunochemikalien

Entsprechend sollen die Umsätze im Weltmarkt für Immunochemikalien laut einer neuen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan von 1,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2007 bis zum Jahr 2014 auf 2,60 Milliarden US-Dollar steigen.

„Wichtigster Wachstumsmotor für den globalen Markt ist die Krebsforschung“, erläutert Sylvia Miriam Findlay, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „So werden mittlerweile für unterschiedlichste Anwendungen Forschungsantikörper eingesetzt, beispielsweise zur Markierung von Signalwegen, zur Messung der Modifikationen oder des Expressionsniveaus von Krebsproteinen, zur Identifikation von Biomarkerkandidaten, zur Proteinprofilierung und zur Messung der Enzymaktivität.“

Doch auch in anderen Bereichen sind Immunochemikalien auf dem Vormarsch. Besondere Bedeutung kommt ihnen in der Forschung rund um die Lebensmittelproduktion zu, wenn es um die Verbesserung von Qualität und Nährwert geht, sowie bei der Herstellung von Pharma- und Industrieprodukten auf Basis genetisch veränderter Pflanzen. Die Angst vor Bioterror hat außerdem die Suche nach Möglichkeiten zur Erkennung gefährlicher Toxine vorangetrieben. Für die Strafverfolgung werden derzeit Antikörperassays zum Nachweis von Cholera-, Diphtherie- und Anthraxtoxin entwickelt.
Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass sich mit Immunochemikalien in absehbarer Zukunft hohe Renditen erzielen lassen. Frost & Sullivan geht langfristig sogar von einer Stagnation aus, da in den kommenden fünf bis sieben Jahren zwei Drittel der derzeit verfügbaren Antikörper als überholt gelten dürften. Darüber hinaus ist im Zuge der laufenden Proteomforschung mit ständigen Veränderungen bei den Antikörper-Targets zu rechnen.

“Gerade aus der Proteomforschung und aus dem Genomprojekt ergeben sich jedoch auch immer wieder neue Wachstumschancen“, meint Findlay. „Die Entdeckung weiterer Proteine könnte die Hersteller dazu motivieren, ihren Bestand an neuartigen Antikörpern zu erweitern. Außerdem gewinnen mit der Proteomforschung individuell angepasste Antikörper zunehmend an Bedeutung.”

Mit über 300 aktiven Unternehmen ist der Markt aktuell stark fragmentiert, so dass in Zukunft mit einer Konsolidierung des Teilnehmerfeldes zu rechnen ist. Bislang schlagen sich Konkurrenzkampf und Preisdruck in niedrigen Umsätzen nieder. Die Marktanteile der einzelnen Akteure schrumpfen, weshalb Fusionen als Option zunehmend interessanter werden. Nach Ansicht von Frost & Sullivan dürften öffentliche Organisationen durch die Übernahme privater Unternehmen neue Maßstäbe setzen.

Ein weiteres Problem, das aktuell die Marktentwicklung bremst, ist die Unübersichtlichkeit des Angebots. So sind die potenziellen Kunden aus der Forschung derzeit nicht in der Lage, aus dem breiten Produktspektrum einer großen Anbieterzahl die für ihre jeweiligen Zwecke erforderlichen Antikörper herauszufiltern. „Bislang gibt es kein gemeinsames Verzeichnis über alle Lieferanten und ihre Produkte“, so Findlay. „Dieses Projekt ist bislang an der enormen Menge an zu registrierenden Daten gescheitert. Wir meinen allerdings, dass der Kundenstamm durchaus erweitert werden könnte, wenn Interessenten auf eine Liste mit sämtlichen Anbietern, Produkten, Preisen und Kontakdaten zugreifen könnten. Eine solche Strategie würde den Einsatz von Forschungsantikörpern erleichtern und die Umsätze nach oben treiben.“

Die Studie Global Immunochemicals Markets ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Pharmaceutical and Clinical Diagnostics, in dessen Rahmen auch die folgenden Märkte untersucht wurden: der Europamarkt für bioähnliche Produkte (European Biosimilars Market) und der Europamarkt für Kopf- und Halskrebs (European Head and Neck Cancer Market). Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an Frost & Sullivans neuster Studie mit dem Titel Global Immunochemicals Markets wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Anna Anlauft – Corporate Communications (anna.anlauft@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Global Immunochemicals Markets M1E4

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Ansprechpartner für Medien

Anna Anlauft Frost & Sullivan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen