Online-Partnersuche beliebter als Musikdownloads

Singlebörsen im Internet sind zunehmend gefragter. Wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) heute, Dienstag, bekannt gab, konnten entsprechende Anbieter ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 29 Prozent steigern. Insgesamt 85 Mio. Euro gaben deutsche Webnutzer 2007 für die Online-Partnersuche aus. Damit liegen Singlebörsen noch vor Musikdownloads. Für 2008 erwartet der BITKOM auf Grundlage der vom Marktforschungsinstitut Jupiter Research erhobenen Zahlen einen weiteren Anstieg auf 103 Mio. Euro Umsatz.

„Wir sind mit unserer Partnerbörse im März seit zehn Jahren am Markt“, erklärt Michael Kloss, zuständig für Marketing beim Hamburger Dating Cafe http://www.datingcafe.de , im Gespräch mit pressetext. In all den Jahren sei der Markt für derartige Online-Vermittlungsdienste kontinuierlich gewachsen. „In etwa zwei Monaten werden wir die Millionen-Teilnehmer-Marke überschritten haben“, schildert Kloss. Obwohl gelegentlich auch Nutzerabgänge zu verzeichnen seien, überwiege stets die Zahl der neu hinzugekommenen Mitglieder. „Besonders stark gefragt sind Online-Partnerbörsen traditionell in und um größerer Metropolen“, ergänzt Kloss.

Die Gründe für diese starke Nachfrage seien vielfältiger Natur. „Die Ursachen dieser hohen Beliebtheit sind wohl auch im soziologischen Bereich zu suchen“, meint Kloss. Wesentlich mitverantwortlich sei vor allem ein Umdenken in der öffentlichen Wahrnehmung solcher Online-Angebote. „Noch vor ein paar Jahren war es den meisten Menschen peinlich ihre Mitgliedschaft in einer Partnerbörse in der Öffentlichkeit einzugestehen“, schildert Kloss. Dies hätte sich in letzter Zeit grundlegend verändert. „Die Suche nach sozialen Kontakten im Internet ist heute eine Selbstverständlichkeit“, stellt Kloss fest.

Laut einer Comscore-Untersuchung besuchen rund 6,3 Mio. Deutsche pro Monat Online-Singlebörsen. Auch in anderen Ländern schätzen viele Menschen die Möglichkeiten des Internets, um neue Partner kennen zu lernen. So werden entsprechende Angebote europaweit monatlich von 33,5 Mio. Internetnutzern aufgerufen. Schätzungen zufolge wird in Westeuropa der erwirtschaftete Umsatz in diesem Bereich dieses Jahr von 317 Mio. Euro auf voraussichtlich 393 Mio. Euro steigen.

Ansprechpartner für Medien

Markus Steiner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.bitkom.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen