Arme gewinnen Kampf gegen Brustkrebs seltener

Wissenschaftler der University of Dundee gehen davon aus, dass es eine genetische Erklärung dafür gibt, dass Frauen aus ärmeren Familienverhältnissen den Kampf gegen den Brustkrebs seltener gewinnen.

Ein dürftiger Lebensstil könnte zu einer Genmutation führen, die die Prognose verschlechtert, schreibt das Team um Lee Baker im Journal of Cancer. Die Forscher haben nachgewiesen, dass die Postleitzahl einer Frau mit der „Gesundheit“ des p53-Gens in ihren Tumorzellen in Zusammenhang gebracht werden kann.

Ungesünderes Leben

Die Verbindung zwischen dem sozioökonomischen Status und einer schlechteren Prognose bei verschiedenen Krebserkrankungen wurde bereits früher entdeckt. Entscheidend sind ein ungesünderes Leben und die Tendenz einer späteren Diagnose. Die aktuelle Untersuchung liefert weitere Hinweise darauf, wie der Lebensstil die Fähigkeit des Körpers, sich selbst gegen Krebs zu schützen, beeinflussen kann. Normalerweise ist p53 ein so genanntes Tumorsuppressorgen. Es zeigt den Zellen an, welche kanzerös oder präkanzerös sind und zerstört werden sollten, bevor sie sich ausbreiten können.

Kommt es zu einer Mutation, wird diese Fähigkeit verringert oder verschwindet ganz. Damit wird eine Krebserkrankung viel wahrscheinlicher. Die Forscher untersuchten gefrorene Gewebeproben der Tumore von insgesamt 246 Frauen, die zwischen 1997 und 2001 einer Krebsbehandlung unterzogen worden waren. Tests wurden durchgeführt, um das Ausmaß der Mutation von p53 festzustellen. Diese Ergebnisse wurden mit der Postleitzahl der Wohnadresse der Patientinnen verglichen, die einen ersten Hinweis auf ihren Hintergrund liefern sollte.

Arme Frauen eher krebsanfällig

Frauen mit Postleitzahlen aus sozial benachteiligten Wohngegenden verfügten eher über eine Mutation und waren daher eher krebsanfällig. Baker betonte, dass diese Studie einen direkten Zusammenhang zwischen p53 und sozialer Benachteiligung sowie zwischen der Mutation und den Erkrankungen und Todesfällen herstelle. Lebten die Menschen in weniger ärmlichen Verhältnissen, hätten sie wahrscheinlich weniger Probleme mit p53 und erkrankten auch seltener an Brustkrebs. „Deprivation alleine verursacht keinen Brustkrebs, kann aber die Prognose beeinflussen, wenn p53 durch einen Lebensstil geschädigt ist, der allgemein damit in Verbindung gebracht wird.“

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close