Prozessintegrierte Qualitätsprüfung mit Qualitätsinformationssystem für metallische Bauteile des Maschinenbaus

Der Sonderforschungsbereich 326 arbeitet auf dem Gebiet der prozessintegrierten Qualitätsprüfung mit der Zielsetzung, rechnergestützte Qualitätsprüfverfahren zu entwickeln und in vorgewählte Fertigungsprozesse des Maschinenbaus zu integrieren. Durch die Einbeziehung von Rechnern in den Fertigungsprozess werden neben einer zunehmenden Reproduzierbarkeit der Messabläufe und des Prozesses Quelldaten (intern/extern) geschaffen, die dem Messsystem selbst sowie hierarchisch geordneten Rechnerverbunden zur Verfügung gestellt werden. Weiterhin erfolgt die Einrichtung einer Organisationsebene, die Aufgaben hinsichtlich der Prüfplanung, -ausführung und -datenauswertung übernimmt. In ihr werden geeignete Korrelationsverfahren konzipiert und angewendet. Hieraus werden bei Eignung der prozessintegrierten Prüfverfahren Prüfstrategie-Modelle erforscht.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Fachgebiete

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Biologischer Abbau von Mikroplastik durch „PlasticWorms“

An der Fakultät Bioingenieurwissenschaften der Hochschule Weihenstphan-Triesdorf (HSWT) wird ein innovatives biologisches Verfahren entwickelt, bei dem Würmer und Mikroorganismen Mikroplastik in Kläranlagen abbauen können. Mikroplastik ist in aller Munde und…

Goldene Kugelmühlen als grüner Katalysator

Ein mit Gold beschichteter Mahlbecher für Kugelmühlen hat sich in der Forschungsarbeit der Anorganischen Chemie der Ruhr-Universität Bochum als wahrer Wundertopf erwiesen: Ganz ohne Lösungsmittel und umweltschädliche Chemikalien konnte das…

Optimal getrackte PV-Anlagen durch Deep Learning

Nachführende Photovoltaik-Anlagen mit Trackern führen zu einem Ertragsgewinn von 20 bis 30 Prozent im Vergleich zu fest montierten PV-Freiflächenanlagen. Zusätzlich könnten sie weitere Kriterien in ihrer Ausrichtung berücksichtigen, beispielweise den…

Partner & Förderer