Erste Segmente des weltweit größten Teleskopspiegels nach Chile verschifft

Spiegelsegment des ELT für die Verschiffung verpackt
(c) ESO/A. Centeio

Der Bau des Extremely Large Telescope (ELT) der ESO hat einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die ersten 18 Segmente des Hauptspiegels wurden an die ESO nach Chile verschifft. Nach ihrer Ankunft werden die sie zur ELT Technical Facility am Paranal-Observatorium der ESO in der Atacama-Wüste des Landes transportiert, wo sie für ihre zukünftige Installation beschichtet werden. Da der M1 nicht in einem Stück hergestellt werden kann, wird er aus 798 einzelnen Segmenten in einem hexagonalen Muster bestehen. Zusätzlich werden 133 weitere produziert, um das Erneuern der Beschichtung später zu erleichtern. Mit einem Durchmesser von mehr als 39 Metern wird er der größte Teleskopspiegel der Welt sein.

Das Polieren, die letzte Stufe des Herstellungsprozesses für M1-Segmente, wurde von dem weltweit führenden Anbieter von optischen Systemen, Safran Reosc, in der Nähe von Poitiers in Zentralfrankreich durchgeführt. Zur Bewältigung dieser heiklen Aufgabe wurde ein Gebäude komplett renoviert. Dabei entwickelte Safran Reosc neue automatisierte Arbeitsabläufe und Messverfahren, um sicherzustellen, dass das Polieren den hohen Standards für das ELT der ESO entspricht. Die Oberflächenunregelmäßigkeiten des Spiegels liegen bei weniger als 10 Nanometern, was weniger als einem Tausendstel der Breite eines menschlichen Haares entspricht. Um dieses Qualitätsniveau zu erreichen, verwendete Safran Reosc eine Technik namens Ionenstrahlpolierung, bei der ein Ionenstrahl die Spiegeloberfläche überstreicht und Unregelmäßigkeiten Atom für Atom entfernt.

Obwohl bisher nur 18 Segmente verschickt wurden, werden in Kürze viele weitere von Safran Reosc an die ESO geliefert. Am 1. November 2023 verließ das 100. Segment die Produktionslinie und trat in die umfassende Inspektionsphase ein, die vor der endgültigen Lieferung stattfindet. Weiterhin hat Safran Reosc eine Produktionsrate von mehr als vier Segmenten pro Woche erreicht, mit einer erwarteten baldigen Steigerung auf fünf pro Woche, eine bemerkenswerte Leistung für die Serienproduktion von äußerst präzisen Optiken.

Der Bau des ELT der ESO erforderte die enge Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen in Europa und Chile mit den Teams der ESO, was zeigt, dass das Teleskop ein wirklich internationales Unterfangen ist. Die Spiegelsegmente wurden von der deutschen Firma SCHOTT in ihrer Anlage in Mainz, Deutschland, gegossen, bevor sie zur Politur nach Frankreich zu Safran Reosc geliefert wurden. Andere Unternehmen, die an den Arbeiten an den Segmentbaugruppen beteiligt waren, sind: das niederländische Unternehmen VDL ETG Projects BV, das die empfindlichen Segmentstützen produzierte; das deutsch-französische Konsortium FAMES, das die 4500 Nanometer-genauen Sensoren entwickelte und herstellte, um die relative Position jedes Segments zu überwachen; und die deutsche Firma Physik Instrumente, die die 2500 Aktuatoren entwarf und herstellte, die in der Lage sind, das Segment mit Nanometer-Präzision zu positionieren. Die Firma DSV hat die schwierige Aufgabe übernommen, die Teile zu transportieren.

Die 18 polierten Spiegelsegmente haben Frankreich letzte Woche verlassen und befinden sich nun auf ihrer Reise von über 10.000 km zum Baustellenort des ELT in der Atacama-Wüste. Von dort aus wird das ELT der ESO die größten astronomischen Herausforderungen unserer Zeit bewältigen und bisher unvorstellbare Entdeckungen machen, sobald es später in diesem Jahrzehnt in Betrieb genommen wird.

Weitere Informationen

Die Europäische Südsternwarte (ESO) befähigt Wissenschaftler*innen weltweit, die Geheimnisse des Universums zum Nutzen aller zu entdecken. Wir entwerfen, bauen und betreiben Observatorien von Weltrang, die Astronominnen und Astronomen nutzen, um spannende Fragen zu beantworten und die Faszination der Astronomie zu wecken, und wir fördern die internationale Zusammenarbeit in der Astronomie. Die ESO wurde 1962 als zwischenstaatliche Organisation gegründet und wird heute von 16 Mitgliedstaaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Finnland, Irland, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik und dem Vereinigten Königreich) sowie dem Gastland Chile und Australien als strategischem Partner unterstützt. Der Hauptsitz der ESO und ihr Besucherzentrum und Planetarium, die ESO Supernova, befinden sich in der Nähe von München in Deutschland, während die chilenische Atacama-Wüste, ein wunderbarer Ort mit einzigartigen Bedingungen für die Himmelsbeobachtung, unsere Teleskope beherbergt. Die ESO betreibt drei Beobachtungsstandorte: La Silla, Paranal und Chajnantor. Am Standort Paranal betreibt die ESO das Very Large Telescope und das dazugehörige Very Large Telescope Interferometer sowie Durchmusterungsteleskope wie z. B. VISTA. Ebenfalls am Paranal wird die ESO das Cherenkov Telescope Array South betreiben, das größte und empfindlichste Gammastrahlen-Observatorium der Welt. Zusammen mit internationalen Partnern betreibt die ESO auf Chajnantor APEX und ALMA, zwei Einrichtungen zur Beobachtung des Himmels im Millimeter- und Submillimeterbereich. Auf dem Cerro Armazones in der Nähe von Paranal bauen wir „das größte Auge der Welt am Himmel“ – das Extremely Large Telescope der ESO. Von unseren Büros in Santiago, Chile, aus unterstützen wir unsere Aktivitäten im Land und arbeiten mit chilenischen Partnern und der Gesellschaft zusammen.

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsländern (und einigen weiteren Staaten) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Mediekontakte

Markus Nielbock (Pressekontakt Deutschland)
ESO Science Outreach Network – Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: +49 6221 528-134
E-Mail: eson-germany@eso.org

Bárbara Ferreira
ESO Media Manager
Garching bei München, Deutschland
Tel: +49 89 3200 6670
E-Mail: press@eso.org

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Marc Cayrel
Head of ELT Optomechanics at ESO
Garching bei München, Deutschland
Tel: +49 89 3200 6685
E-Mail: mcayrel@eso.org

Weitere Informationen:

https://www.eso.org/public/news/eso2319/ – Originalpressemitteilung der ESO mit weiteren Bildern und Videos

Media Contact

ESO Science Outreach Network (Dr. Markus Nielbock) Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kohlenstoffatom-Transfer

Chemiker der TU Dortmund veröffentlichen aktuelle Erkenntnisse in Science. Prof. Max Martin Hansmann von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund und sein Team haben ein neues…

Mittels KI: Genauere Prognosen für bestmögliche Therapien

In Zukunft werden personalisierte medizinische Diagnosen auf großen Datenmengen basieren. Ärzte werden viele „Biomarker“ messen, um Erkrankungen zu bestätigen oder auszuschließen. Dabei werden viele Daten gesammelt, welche aber auch Fehlinformationen…

Wertstoffe aus Abfall

EU-Projekt Circular Flooring wandelt gebrauchte PVC-Böden in weichmacherfreie Rezyklate um. Nach fünf Jahren intensiver Forschungsarbeit liefert das Circular-Flooring-Konsortium den Beweis, dass die Produktion von weichmacherfreien PVC-Rezyklaten aus alten Weichfußbodenbelägen möglich…

Partner & Förderer