Visionäres Projekt zur Therapie von Gliomen

Entwicklung der direkten Lichttherapie (DLT) als neuartige Gliombehandlung (links) durch das GlioLighT-Projekt (oben rechts), das gleichzeitig die modernste photodynamische 5-ALA-Therapie (PDT) (unten rechts) verbessert.
Abb./©: Anne Régnier-Vigouroux

Gehirntumore sollen mithilfe von direkter Lichttherapie bekämpft werden – EIC-Pathfinder fördert internationale Kooperation mit rund 2,2 Millionen Euro.

Gliome gehören zu den häufigsten Gehirntumoren. Sie sind nur schwer zu behandeln, da sie diffus sind und oft tief im Gehirn sitzen. In einem neuen EU-Projekt soll nun eine vielversprechende, innovative Methode zur Gliombehandlung untersucht und für den klinischen Einsatz vorbereitet werden. „Wir hoffen, dass wir mit unserer Forschung dazu beitragen, die Therapie von Gliomen wesentlich zu verbessern“, sagt die Koordinatorin des Projekts Dr. Anne Régnier-Vigouroux von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Daran beteiligt sind auch die Universität Aston (Birmingham) in Großbritannien, die Universität Barcelona in Spanien, die Ludwig-Maximilians-Universität München, der finnische Laserhersteller Modulight und Modus Research and Innovation Ltd., eine gemeinnützige britische Beratungsfirma für die Forschungsförderung. Der Europäische Innovationsrat (EIC) fördert in dem Pathfinder-Programm besonders innovative, risikoreiche Technologien in der frühesten Phase ihrer Entwicklung. Die Partner erhalten für ihr Projekt GlioLighT in den kommenden drei Jahren rund 2,2 Millionen Euro.

Supertoxischen Singulett-Sauerstoff gegen Gliome nutzen

Das Gliom ist eine äußerst tödliche Krebserkrankung. Das liegt vor allem an der Unzugänglichkeit des Gehirns und an der Streuung der Tumorzellen. Diese diffusen Zellen sind oft zu tief im Gehirn verankert, als dass sie mit den bisher angewandten Therapiemethoden – Resektion, Bestrahlung und Chemotherapie – sicher und vollständig entfernt werden könnten. Eine vielversprechende Alternative ist die gezielte Erzeugung von reaktiven Sauerstoffspezies – abgekürzt ROS nach der englischen Bezeichnung Reactive Oxygen Species. Allerdings können ROS zurzeit nur mit der photodynamischen Therapie erzeugt werden, die zwar seit Jahrzehnten erprobt ist, bei der jedoch potenziell toxische Photosensibilisatoren zum Einsatz kommen. Um die vielen Nachteile dieser Therapie zu vermeiden, wollen die GlioLighT-Partner anders vorgehen, nämlich mit direkter Lichttherapie. Dabei sollen die reaktiven Sauerstoffspezies direkt durch Laserlicht in der Wellenlänge von 1267 Nanometern erzeugt werden, also im nahen Infrarot-Bereich. Durch die Lichtbestrahlung wird Singulett-Sauerstoff gebildet, der die Krebszellen zerstört.

„Wenn wir mit dem Laserlicht die Tumorzellen direkt erreichen, können wir auf Photosensibilisatoren als Verstärker verzichten und minimalinvasiv und selektiv vorgehen. Das würde die Gliombehandlung auf ganz neue Beine stellen“, sagt Anne Régnier-Vigouroux. Vorteile wären eine höhere Wirksamkeit und eine frühere Interventionsmöglichkeit bei gleichzeitig geringeren Kosten. Allerdings ist bisher nur wenig darüber bekannt, wie die direkte Lichttherapie ihre krebshemmende Wirkung genau erzielt und wie sicher die Methode tatsächlich ist.

Janusköpfige Makrophagen: Antiinflammatorische Ausrichtung unterstützt Tumorwachstum

Das Licht trifft auch auf Immunzellen, die eigentlich gegen den Tumor vorgehen sollen. „Wir werden in Mainz ein besonderes Augenmerk darauf richten, wie das Licht sowohl auf Tumorzellen als auch auf Immunzellen, insbesondere auf Makrophagen, wirkt“, so Régnier-Vigouroux. Makrophagen sind Fresszellen, die Krankheitserreger aufnehmen und unschädlich machen können. Sie können Entzündungsreaktionen hervorrufen und tragen dadurch zur Immunabwehr und dem Kampf gegen Tumorzellen bei, sie können allerdings auch antiinflammatorisch wirken und einen Angriff des Immunsystems auf den Tumor verhindern.

„Makrophagen haben zwei Gesichter: Sie können aktiv Tumorzellen abtöten, sie können aber auch von den Tumorzellen rekrutiert und manipuliert werden. Hierdurch kann das Wachstum des Tumors gefördert werden.“ Diese zweite Variante gilt es nach den Worten von Anne Régnier-Vigouroux zu unterbinden: „Wir wollen einerseits die Tumorzellen eliminieren und andererseits die Immunzellen in der nahen Umgebung veranlassen, toxisch auf die Krebszellen zu wirken.“

Weitere Fragen, die es für GlioLighT zu beantworten gilt, drehen sich um den Typ des Zelltods, der induziert wird, und wie das Licht auf gesunde Zellen des Gehirns, etwa die Neuronen, wirkt beziehungsweise welche Dosis verwendet werden kann, ohne gesunden Zellen zu schaden. Die Partner werden an neuartigen Ultrakurzpuls-Lichtquellen arbeiten, um die optische Durchdringung des Gewebes zu optimieren und das Sicherheitsrisiko zu minimieren, damit die direkte Lichttherapie für die klinische Anwendung geeignet ist. Letztendlich soll die Entwicklung des präklinischen GlioLighT-Delivery- und Sensing-Systems (pcGlio-DSS) die Verbesserung der Gliom-Behandlung einen Schritt weiterbringen.

EIC-Pathfinder für visionäre und risikoreiche Projekte in einem frühen Entwicklungsstadium

Das Projekt „GlioLighT – Next Generation Glioma Treatments using Direct Light Therapy” wird im EU-Rahmenprogramm „Horizont Europa” und hier mit dem zukunftsorientierten EIC-Pathfinder gefördert. Das Gesamtvolumen beträgt 2,2 Millionen Euro, davon fließen rund 770.000 Euro als Forschungsförderung an die JGU. Mit dem Pathfinder-Programm des Europäischen Innovationsrats sollen radikal neue Technologien identifiziert werden, die das Potenzial haben, ganz neue Märkte zu schaffen. Dazu werden visionäre und risikoreiche Projekte in einem frühen Entwicklungsstadium gefördert. Bei den Antragstellern, die an einem EIC-Pathfinder-Projekt teilnehmen, handelt es sich in der Regel um visionäre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und unternehmerisch denkende Forschende aus Universitäten, Forschungseinrichtungen, Start-ups, Hightech-KMU oder um industrielle Akteure, die an technologischer Forschung und Innovation interessiert sind.

Die Koordinatorin Dr. Anne Régnier-Vigouroux ist seit Januar 2013 Forschungsgruppenleiterin am Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie der JGU. Der thematische Schwerpunkt ihrer Arbeitsgruppe liegt in der Untersuchung der Anti-Tumor-Immunität im Gehirn, wobei insbesondere die Rolle von Mikroglia und Makrophagen in Glioblastomen im Mittelpunkt steht.

Bildmaterial:
https://download.uni-mainz.de/presse/10_idn_molekulare_zellbio_gliolight_01.jpg
Entwicklung der direkten Lichttherapie (DLT) als neuartige Gliombehandlung (links) durch das GlioLighT-Projekt (oben rechts), das gleichzeitig die modernste photodynamische 5-ALA-Therapie (PDT) (unten rechts) verbessert.
Abb./©: Anne Régnier-Vigouroux

https://download.uni-mainz.de/presse/10_idn_molekulare_zellbio_gliolight_02.jpg
Dr. Anne Régnier-Vigouroux, die Koordinatorin des EU-Projekts GlioLighT
Foto/©: Anne Régnier-Vigouroux

Weiterführende Links:
https://www.mol-cell-bio.uni-mainz.de/ – Arbeitsgruppe Régnier-Vigouroux
https://idn.biologie.uni-mainz.de/ – Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie
https://eic.ec.europa.eu/eic-funding-opportunities/eic-pathfinder_en – Programm Pathfinder des European Innovation Council

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Anne Régnier-Vigouroux
Institut für Entwicklungsbiologie und Neurobiologie (IDN)
Fachbereich Biologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23 949
E-Mail: vigouroux@uni-mainz.de
https://www.mol-cell-bio.uni-mainz.de/microglia-in-brain-tumor-biology/contact/

Media Contact

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Umweltdaten in nie dagewesener Detailgenauigkeit

Internationales Forschungsteam untersucht erste hochauflösende Aufzeichnung fossiler Korallen. Einem internationalen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, durch die Entnahme von Bohrkernen fossiler Korallenriffe vor der Küste von Hawai’i (USA) eine hochauflösende…

Artenvielfalt der Darmbakterien ist mit dem Sexualverhalten assoziiert

HZI-Forschende wiesen bei Männern, die gleichgeschlechtlichen Sex hatten, eine deutlich höhere Artenvielfalt des Darmmikrobioms nach. Die Vielfalt der Bakterienarten im Darm ist bei Menschen mit westlichem Lebensstil verglichen mit Menschen…

Zielgerichtete Blockade von Entzündungsbotenstoff erstmals per Tablette

Forschungsteam mit Kieler Beteiligung zeigt in einer klinischen Phase-2-Studie die Wirksamkeit einer auf einer IL-23 Blockade basierenden Therapie gegen Schuppenflechte, die oral verabreicht wird./ Publikation im New England Journal of…

Partner & Förderer