DFG-Forschergruppe „Physics of Microplasmas“ an der RUB verlängert

Mikroplasma-Jet<br>Abbildung: Dr. Volker Schulz-von der Gathen<br>

Effiziente Lichtquellen, kontrollierte Materialsynthese und neue biomedizinische Verfahren – viele Anwendungen sind für Mikroplasmen denkbar. Damit Bochumer Wissenschaftler die Physik dieser Plasmen auch in Zukunft untersuchen können, fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft die RUB-Forschergruppe FOR 1123 („Physics of Microplasmas“) für weitere drei Jahre mit rund 1.6 Millionen Euro. Das Team um Prof. Dr. Achim von Keudell und Prof. Dr. Jörg Winter bündelt die experimentelle und theoretische Expertise aus dem Research Department „Plasmas with Complex Interactions“.

Drei Jahre Forschergruppe

In den letzten drei Jahren haben die Wissenschaftler der FOR 1123 die gerade mal wenige hundert Mikrometer messenden Plasmen systematisch untersucht und neue Erkenntnisse zu Dynamik und universellen Eigenschaften erlangt. Das Team erforschte den Verlauf von der Zündung bis zur vollen Ausbildung des Plasmas, den zeit- und ortsabhängigen Transport von Energie, Strahlung und reaktiven Spezies sowie die Plasma-Oberflächen-Wechselwirkung.

Die besonderen Eigenschaften der Mikroplasmen

Mikroplasmen können bei Atmosphärendruck betrieben werden und besitzen dabei hohe Elektronen-, aber geringe Gastemperaturen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Niederdruck-Prozessplasmen haben sie extreme Eigenschaften: die Leistungsdichten, Elektronendichten und die elektrischen Felder nahe der Oberfläche sind um Größenordnungen höher. Das macht sie für zahlreiche technische Anwendungen interessant. Viele einzelne Mikroplasma-Entladungen können auch in so genannte „Arrays“ integriert werden, mit denen Anwender große Oberflächen behandeln. Die Arrays enthalten dann mehrere zehntausend Einzelelemente, die parallel oder adressiert angesteuert werden können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Achim von Keudell (Sprecher), Prof. Dr. Jörg Winter (Co-Sprecher), Lehrstuhl für Experimentalphysik II, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23680
Achim.vonKeudell@rub.de, Joerg.Winter@rub.de

Angeklickt

Forschergruppe im Internet
http://www.for1123.rub.de

Frühere Presseinformation
http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2008/msg00421.htm

Redaktion
Dr. Julia Weiler

Media Contact

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer