ISS: Jules Verne besteht letzte Tests

Der bislang größte und fortschrittlichste Weltraumtransporter der European Space Agency (ESA), der 19 Tonnen schwerer Frachter Jules Verne, hat sich während der Praxistests vor dem Andockmanöver an die International Space Station bereits auf einen Abstand von 3.500 Metern an die Station genähert. Bei einem letzten Test, heute, Montag, soll sich der Transporter zu einer nur zwölf Meter von der ISS entfernten Position begeben. Danach soll allerdings wieder ein ausreichender Sicherheitsabstand eingenommen werden.

Sollte auch dieser Test die Wissenschaftler zufriedenstellen, wird das automatische Andockmanöver am Donnerstag durchgeführt. Die Jules Verne hat etwa fünf Tonnen an Betriebsmitteln für die ISS an Bord. Der Frachter wurde entwickelt um unabhängig von menschlicher Kontrolle operieren zu können. Die Jules Verne kann selbstständig zu der Plattform fliegen und automatisch andocken. Das Bodenpersonal in Toulouse muss dem Raumtransporter an bestimmten Kontrollpunkten die Erlaubnis geben fortzufahren, greift allerdings nur ein, wenn Probleme auftreten.

Das Andockmanöver am Donnerstag soll um 11 Uhr 44 GMT starten. Der Kontakt mit der ISS soll um 14.41 stattfinden. Dabei wird sich die Jules Verne relativ zur Station mit lediglich sieben Zentimetern pro Sekunde fortbewegen. Tatsächlich rasen beide Objekte allerdings mit einer Geschwindigkeit von 27.000 Kilometern pro Stunde über die Oberfläche der Erde. Sobald die ISS-Besatzung den Erfolg des Manövers überprüft hat, wird der Nachschub entladen. Die Crew wird die Jules Verne anschließend als eine Art Lagerraum nutzen.

Ansprechpartner für Medien

Georg Eckelsberger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.esa.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer