Klimaschutz durch Ökologischen Landbau

Der Naturschutzbund NABU hat die Bundesregierung zu verstärkten Klimaschutzanstrengungen durch die Förderung des Ökologischen Landbaus aufgefordert. „Die Emissionen von klimawirksamen Gasen aus der Landwirtschaft tragen weltweit mit etwa 15 Prozent zur globalen Klimaveränderung bei“, sagte NABU-Präsident Jochen Flasbarth. Dabei würden neben Kohlendioxid auch die hochgradig klimarelevanten Spurengase Distickstoffoxid (Lachgas) und Methan emittiert. „Verantwortlich dafür ist vor allem die konventionelle Landwirtschaft mit ihrem zu hohen und ineffizienten Einsatz fossiler Energien und mineralischer Stickstoffdünger sowie der nach wie vor großen Viehbesatzdichte in der Massentierhaltung“, so Flasbarth weiter.

So stammten in Deutschland 36 Prozent der anthropogen verursachten Lachgas-Emissionen aus der Landwirtschaft. Bis zu drei Prozent des Stickstoffs würden bei einer Düngung durch mineralische Stickstoffdünger als Lachgas in die Atmosphäre freigesetzt. Der ökologische Landbau mit seinem Verzicht auf mineralische Stickstoffdüngung biete hier enorme Einsparpotenziale, so Dr. Guido Haas, Experte am Institut für Organischen Landbau an der Universität Bonn: „Die jährlichen Lachgas-Emissionen könnten durch eine Verminderung des Stickstoff-Überschusses von derzeit 115kg/ha bei konventioneller auf maximal 50 kg/ha bei ökologischer Bewirtschaftung deutlich reduziert werden.“

Nach Auffassung des NABU komme dem ökologischem Landbau bei der Gestaltung einer zukunftsfähigen Klimapolitik eine Leitbildfunktion zu. Nach ihrer positiven Rolle beim Bonner Klimagipfel habe die Bundesregierung nun erneut die Chance, mit der konsequenten Unterstützung des ökologischen Landbaus eine umweltpolitische Vorreiterrolle einzunehmen, so NABU-Präsident Flasbarth: „Agrarwende und Klimaschutz – das wäre Umweltpolitik aus einem Guss.“

Media Contact

Florian Schöne ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close