„Down under“ ist top im Korallenschutz

WWF begrüßt Beschluss Australiens, ein Drittel des Ningaloo-Riffs streng zu schützen

Die global tätige Umweltschutzorganisation begrüßt die aktuelle Entscheidung Australiens, eines der spektakulärsten Naturwunder der Welt, das Ningaloo-Korallenriff, stärker zu schützen. 34 Prozent des Ningaloo-Riff- Meeresschutzparks wird demnach als strenges Schutzgebiet für menschliche Aktivitäten fast komplett geschlossen werden. Der neue Schutzplan erlaubt Freizeitfischern zugleich, ihr Hobby weiterhin in den übrigen zwei Dritteln des Parks auszuüben. Dieser Beschluss folgt auf ein ähnliches Programm zum Schutz des Great Barrier Riffs, das Anfang Juli dieses Jahres in Kraft trat.

„Australien zeigt sich mit dieser Entscheidung als Vorreiter für ein kluges Miteinander von Schützen und Nützen mariner Ökosysteme. Schutzgebiete bieten eine hervorragende Möglichkeit, die Bedürfnisse von Mensch und Natur in Einklang zu bringen“, sagt Stefanie Schmidt, Referentin für Fischerei des WWF.

Ningaloo ist ein faszinierendes, fragiles Korallenriff, das sich fast 300 Kilometer entlang der abgelegenen westlichen Küste Australiens entlang streckt. Es ist eines der längsten Korallenriffe der Welt und beherbergt viele bedrohte Arten wie Schildkröten, Dugongs, Wale und Walhaie. Bislang waren nicht einmal 10 Prozent des Riffs streng geschützt und der Meeresschutzpark umfasste nicht das gesamte Riff.

Die aktuelle Entscheidung der westaustralischen Regierung ist das Ergebnis einer konstanten und konzertierten Lobbyarbeit des WWF und seiner „Save Ningaloo“ –Kampagnenpartner im Schulterschluss mit der lokalen Bevölkerung und weltweit führenden Korallenexperten sowie tausenden von WWF-Panda-Passport-Aktivisten.

Media Contact

Kirsten Andrä WWF

Weitere Informationen:

http://www.wwf.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close