Studie zu Natur- und Trinkwasserschutz

Zwischen Natur und menschlicher Gesundheit bestehen vielfältige Bezüge. Dennoch ist der Schutz menschlicher Gesundheit als Themenfeld des Naturschutzes in Deutschland bislang weitestgehend unbearbeitet geblieben. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun einen wichtigen Schritt zur Überwindung der bestehenden Defizite geleistet. Am Beispiel des Trinkwasserschutzes untersuchten sie konkrete Synergiepotenziale zum Naturschutz. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat die Ergebnisse jetzt publiziert.

Ohne Natur ist menschliches Leben nicht möglich. Die Natur stellt beispielsweise Wasser und Nahrung bereit, dient der Erholung oder sogar der Behandlung von Krankheiten – wie zahlreiche Heilkräuter beweisen. Hierzu Professor Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz: „Könnten wir die unmittelbare Bedeutung der Natur für menschliches Leben und Gesundheit stärker im Bewusstsein der Bevölkerung verankern, würde sich auch die Vorausset-zung erheblich verbessern, Ziele des Naturschutzes effektiver und effizienter in die Öffentlichkeit zu tragen“.

Eine interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitsgruppe der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, bestehend aus Wissenschaftlern des Geographischen Instituts und des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit, ist seit drei Jahren den Synergiepotenzialen von Gesundheitsschutz und Naturschutz auf der Spur. Am Beispiel des in der Nordeifel gelegenen Einzugsgebietes der Kalltalsperre gingen sie möglichen Kooperationsfeldern zwischen Trinkwas-serschutz und Naturschutz nach. Ihre Ergebnisse zeigen, dass trotz unterschiedlicher Ziele vielfältige Möglichkeiten einer erfolgreichen Zusammenarbeit von Naturschutz und Gesundheitsschutz bestehen. Damit ist die Studie als erster Schritt zur Entwicklung gemeinsamer Strategien zum Wohle von Mensch und Natur zu verstehen. Das Bundesamt für Naturschutz wird auch in Zukunft das Themenfeld weiter fördern.

Die von Thomas Claßen, Thomas Kistemann und Bernd Diekkrüger erstellte Studie „Naturschutz und Gesundheitsschutz“ ist ab sofort kostenlos beim Bundesamt für Naturschutz (BfN-Skripten, Heft 93), Konstantinstraße 110, 53119 Bonn , Telefon: 0228-8491-196 zu beziehen.

Media Contact

Franz August Emde idw

Weitere Informationen:

http://www.bfn.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer