Deutschland weist erste Meeresschutz-Gebiete aus

Deutschland wird der Europaeischen Union voraussichtlich noch in diesem Jahr die ersten Meeresschutzgebiete ausserhalb der Kuestengewaesser melden. Mit diesen in der Ausschliesslichen Wirtschaftszone (AWZ) liegenden Naturschutzflaechen leiste die Bundesrepublik einen grossen Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt von Nord- und Ostsee, sagte Trittin auf einer heute beginnenden internationalen Meeresschutzkonferenz in Bremen.

Die Mitgliedstaaten der Europaeischen Union sind im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Richtlinie „zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen“ verpflichtet, ein zusammenhaengendes Netz von Schutzgebieten zu schaffen. Diese Gebiete gemeinschaftlicher Bedeutung bilden zusammen mit den Europaeischen Vogelschutzgebieten das Schutzgebietsnetz „Natura 2000“. Die Pflicht zur Ausweitung des Netzes „Natura 2000“ auf die 12 Seemeilen vor der Kueste beginnende AWZ ist seit 2002 auch im neuen Bundesnaturschutzgesetz rechtlich verankert.

„Da die bisherige europaweite Ausweisung vorrangig ,Natura 2000`-Gebiete an Land bzw. in den kuestennahen Gewaessern umfasst, uebernimmt Deutschland mit der erstmaligen Ausweisung von Meeresschutzgebieten in kuestenferneren Gewaessern eine Schrittmacherrolle,“ sagte Trittin.

Die vom Bundesamt fuer Naturschutz (BfN) erarbeiteten Gebietsvorschlaege fuer die neuen Meeresschutzgebiete sind im Internet unter www.HabitatMareNatura2000.de abrufbar. Innerhalb der deutschen AWZ sind je ein EU-Vogelschutzgebiet in der Nord- und Ostsee sowie drei FFH-Gebiete in der Nordsee und fuenf FFH-Gebiete in der Ostsee vorgesehen.

Die Vogelschutzgebiete dienen dem Schutz wichtiger Vogelarten, etwa Seetaucher, Seeschwalben und Meeresenten. In den FFH-Gebieten werden sowohl Lebensraumtypen wie wasserbedeckte Sandbaenke und Riffe als auch Meeressaeugerarten wie Schweinswal, Kegelrobbe und Seehund sowie sechs wandernde Fischarten geschuetzt. Auswahl und Abstimmung der Gebietsvorschlaege werden transparent gestaltet: Nach den fachlich betroffenen Bundesministerien und den Kuestenlaendern wird in den kommenden Wochen auch die interessierte Oeffentlichkeit beteiligt, etwa durch Anhoerungstermine.

Media Contact

Michael Schroeren BMU

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer