Verfahren macht komplexe Operationen sicherer

Wissenschaftler des University College London haben ein neues Verfahren entwickelt, das gefährliche Veränderungen des Blutdrucks während schwierigen Eingriffen am Gehirn erkennbar machen kann.

Hoch komplexe Operationen könnten in Zukunft so sicherer werden. Das Verfahren beruht auf einer Kombination von Scans und massivem Computereinsatz um hervorzusagen, wie die Blutgefäße des Gehirns auf die Operation reagieren werden. Eines Tages soll die Simulation so ermöglichen, die Patienten mit dem höchsten Aneurysma-Risiko zu identifizieren. An der Studie sind auch Teams der Universitäten Manchester und Edinburgh beteiligt. Details der Studie wurden in New Scientist New Scientist http://www.newscientist.com veröffentlicht.

Das Gehirn verfügt über ein komplexes Netz an winzigen Blutgefäßen. Ein Chirurg, der eine Anomalie beheben will, muss sich in diesem Netz zurechtfinden. Werden die falschen Blutgefäße verletzt, dann können Schlaganfall oder Tod die Folge sein. Modernste Methoden wie die 3D-Rotationsangiographie werden genutzt, um eine dreidimensionale „Karte“ der Verteilung der Blutgefäße zu erstellen. Das neueste Verfahren versucht vorherzusagen, welche Auswirkungen auf Blutdruck und Durchblutung entstehen, wenn Blutgefäße während der Operation stillgelegt werden müssen.

Druckmessungen von einem Katheder in einer Hauptarterie werden in eine Modell-Software eingespeist, die bis zu einer Trillion Berechnungen pro Sekunde durchführt, um Veränderungen des Blutflusses im restlichen Gehirn zu berechnen. Die notwendige Computer-Power macht den Zugang zu einem Netzwerk mit 20 Supercomputern in Amerika und Großbritannien erforderlich. Stefan Brew, einer der Mitarbeiter des Projekts, erklärte, dass die Forscher versuchten, eine Möglichkeit zur Minimierung von Problemen zu finden. Derzeit gebe es meist keine genaue Vorstellung davon, was wirklich passiert, wenn in die Blutversorgung des Gehirns eingegriffen wird.

In Zukunft seien weitere Einsatzmöglichkeiten des Verfahrens denkbar, wie die Vorhersage des Risikos durch Aneurysmen im Gehirn. Einer von 100 Menschen hat ein derartiges Aneurysma. Aber nur bei einem Prozent kommt es laut BBC zu einem häufig tödlichen Riss des Blutgefäßes. Auch eine Operation kann einen derartigen Riss hervorrufen. Theoretisch kann das neue Verfahren laut Brew auch eingesetzt werden, um vorherzusagen von welchen Aneurysmen die größte Gefahr ausgeht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.ucl.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer