Nächtliche Schlafstörungen belasten das Herz

Neue Ansätze zur Therapie der Schlafapnoe reduzieren auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese Ansätze wurden kürzlich beim 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Bochum vorgestellt.

„Wir haben nun gesicherte Erkenntnisse, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen von der Qualität des Schlafes mitbestimmt werden“, berichtete der Präsident des Bochumer Kongresses, Prof. Dr. Gerhard Schultze-Werninghaus, und zeigte sich erfreut, dass „die Erkenntnisse der Schlafapnoe-Forschung auch in andere medizinische Bereiche“ zu dringen beginnen.

Bei vielen Menschen wird der Schlaf durch kurzzeitigem Atemstillstand und Schnarchen empfindlich gestört. Vor allem ältere Männer, aber auch Frauen jenseits des 50. Lebensjahres gehören zum großen Heer der Schlafapnoe-Leidenden. Ihr Herz-Kreislaufsystem ist dadurch stark in Gefahr. „Bei nächtlichen Atemstörungen schaukelt sich der Blutdruck – statt in den frühen Morgenstunden abzufallen – regelrecht hoch“, beschrieb der Bochumer den gefährlichen Mechanismus.

Drastischer definierte dies Prof. Dr. Dieter Köhler aus Schmallenberg/Grafschaft: „Bei Patienten mit einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom steht der Organismus quasi die ganze Nacht Gewehr bei Fuß.“ Mit der so genannten CPAP-Therapie (continuous positive airway pressure), einer über ein handliches Gerät betriebenen Atemzug-„Schienung“, haben die Pneumologen eine recht wirksame Therapie gefunden, die sowohl den kurzzeitigen Atemstillstand wie die damit einhergehenden Weckreaktionen vollends beseitigt.

43. DGP-Kongress

Media Contact

(mc)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close