Risiko einer Nahrungsmittel-Allergie überschätzt

Selbstdiagnose führt zur Verwechslung mit Intoleranz

Millionen Menschen glauben irrtümlich an einer Nahrungsmittel-Allergie zu leiden. Jeder Dritte ist überzeugt, an einer Allergie zu leiden, aber weniger als zwei Prozent tun es tatsächlich. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des britischen Marktforschungsinstituts Datamonitor. Viele scheinbar Betroffene würden demnach gewisse Lebensmittel vermeiden und dadurch auf wertvolle Nährstoffe verzichten, berichtet die BBC.

Zum Teil rührt das Problem daher, dass viele Menschen eine Selbstdiagnose erstellen. Vor allem in Großbritannien mangle es an zertifizierten Allergie-Experten und die Schließung zahlreicher Allergie-Ambulanzen verschlimmere die Problematik zusätzlich. Daraus resultiere die Situation, dass Menschen Nahrungsmittel-Allergien mit einer Nahrungsmittel-Intoleranz verwechseln. Eine echte Nahrungsmittel-Allergie ist dadurch gekennzeichnet, dass das Immunsystem auf ein konsumiertes Lebensmittel abnorm reagiert. In extremer Form kommt es zu einem so genannten anaphylaktischen Schock, der lebensgefährlich ist. Die hauptsächlichen Auslöser sind Erdnüsse, Milch und Meeresfrüchte. Bei einer Nahrungsmittel-Intoleranz wird keine immunologische Reaktion ausgelöst. Es können aber Symptome wie Asthma, Ekzeme oder Migräne auftreten.

Datamonitor schätzt, dass rund 30 Prozent aller Nahrungsmittel-Allergien daher rühren, dass Betroffene Nahrungsmittel genießen, die nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet und bei denen allergieauslösende Inhaltsstoffe nicht angeführt sind. Schon ein Tausendstel einer Erdnuss besitze für hypersensible Personen allergisches Potenzial. Laut Datamonitor ist die Allergierate bei Kindern nur geringfügig höher als bei Erwachsenen, aber Kinder würden häufiger falsche Diagnosen erstellt werden. „Mit zunehmendem Gesundheitsbewusstsein der modernen Gesellschaft steigt die Selbstdiagnose“, erklärte Silvia Anton. Daher sollte sich die künftige Forschung um die Entwicklung genauer Diagnosetests kümmern, die auch eine „echte“ Nahrungsmittel-Allergie feststellen. Muriel Simmons, CEO der British Allergie Foundation, bestätigt zwar die häufige Verwechslung, betont aber, dass „der Körper nicht grundlos auf ein Nahrungsmittel reagiert“. Es zeige, dass der Körper auf einen Inhaltsstoff reagiert, den er schlecht verträgt und daher sei es unerheblich, dass es sich um keine „echte“ Nahrungsmittel-Allergie handelt.

Ansprechpartner für Medien

Sandra Standhartinger pte.monitor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer