Bald Insulin zum Einatmen statt Spritze beim Essen

Das bereits in fortgeschrittenen Testphasen befindliche Insulin zum Einatmen dürfte bald eine angenehme Alternative zur Spritze für Typ-2-Diabetiker werden.

Davon geht jedenfalls der Diabetes-Experte Prof. Dr. Eberhard Standl vom Krankenhaus München-Schwabing nach einem Bericht der Ärztezeitung vom 24. November 2001 aus. Speziell während einer Mahlzeit eigne sich das aufbereitete Insulin zum Einatmen aus einem Inhalationsgerät. Damit erspart sich der Diabetiker eine Bolus-Gabe Insulin per Spritze. Das inhalierte Medikament gelangt über die Lungenbläschen in die Blutbahn und wirkt etwa gleich schnell und genauso lange wie die herkömmlichen Präparate. Standl hebt zudem als weitere Vorteile neben der hohe Akzeptanz die geringe Gefahr von Unterzuckerungen sowie eine geringere Gewichtszunahme bei den Patienten in den bisherigen Experimenten hervor.

Eingesetzt werden könne das inhalierbare Insulin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes frühzeitig, etwa in der so genannten „First-line“-Therapie, damit das Versagen der Bauchspeicheldrüse nicht weiter fortschreitet. Standl hofft nun, dass die neue Alternative es den Betroffenen leichter machen wird, rechtzeitigen auf die Insulinsersatz-Therapie umzusteigen. Doch sind noch nicht alle Fragen im Hinblick auf das inhalierbare Insulin restlos geklärt. So muss zum Beispiel noch herausgefunden werden, was passiert, wenn ein Diabetiker nach dem Insulin-Einatmen raucht, oder ob es auf lange Sicht zu allergischen Reaktionen in der Lunge kommen kann.

Media Contact

(mc) Presseinfo

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer