Humerusfraktur in 3-D

Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie für die Arbeitsgruppe computerassistierte Radiologie und Traumatologie des Klinikums der Universität München

Mitarbeitern des Institutes für klinische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. Maximilian Reiser) und der Chirurgischen Klinik und Poliklinik München – Innenstadt (Direktor: Prof. Dr. Wolf Mutschler) wurde der Innovationspreis der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie in Berlin verliehen. Bei diesem Preis, der mit DM 20.000,- ausgelobt ist, werden innovative Arbeiten in Diagnostik und Anwendung auf dem Gebiet der Unfallchirurgie gefördert. Die Arbeitsgruppe computerassistierte Radiologie und Traumatologie wurde ausgezeichnet für die Forschungsarbeit: „Evaluation und klinische Einführung eines neuen Bildwandlergerätes zur intraoperativen Herstellung 3-dimensionaler Röntgenbilder“.

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein neues Bildwandlergerät (intraoperative Durchleuchtung), bei der erstmals im Operationssaal 3-dimensionale Röntgenbilder anstelle der bisherigen 2-dimensionalen Betrachtungsweise hergestellt werden. Damit ist es erstmals möglich, unmittelbar im Operationssaal eine dem Computertomogramm ähnliche Bildqualität zur Verfügung zu haben. Dies ist deshalb von besonderem Vorteil, weil z. B. in der Unfallchirurgie bei der Einrichtung von Knochenbrüchen vielfältige Lageveränderungen vorgenommen werden. Dadurch sind die vor einer Operation erhobenen Datensätze mit Computertomogramm nicht mehr direkt auf die intraoperative Situation übertragbar. Mit diesem neuen Bildwandlergerät kann dagegen nach der jeweiligen Manipulation ein direktes 3-dimensionales Abbild der aktuellen Situation erzeugt werden.

Die Arbeitsgruppe hat die von der Firma Siemens entwickelte Technologie zur klinischen Reife gebracht. Dazu hat sie die Bildqualität im Vergleich zum Spiral-Computertomogramm untersucht, die Strahlenbelastung und Sicherheit getestet und umfangreiche Vorstudien an gesunden und verletzten oberen und unteren Extremitäten vorgenommen. Diese Technologie stellt auch neue Anforderungen z. B. an Operationstische, die von der Arbeitsgruppe ebenfalls mit bearbeitet werden. Mittlerweile ist dieses Gerät im klinischen Einsatz und wurde bereits bei Wirbelsäulenoperationen und operativen Rekonstruktionen von Gelenkbrüchen angewendet. Die neue Technologie verbreitet sich sehr rasch. Allein in Deutschland sind seit der Zulassung im Frühjahr 2001 mehr als 20 dieser Geräte installiert worden.

Ansprechpartner für Medien

S. Nicole Bongard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer