Schulanfänger: 40 Prozent ohne ausreichende Gesundheitsvorsorge

Studie der Bertelsmann Stiftung zeigt Risiken für kindliche Entwicklung auf

Fast 40 Prozent der Schulanfänger sind in ihren ersten Lebensjahren unzureichend medizinisch untersucht worden. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann Stiftung in den Kommunen Arnsberg, Celle, Coesfeld, Dortmund, Herford und dem Landkreis Osnabrück. Bis zum sechsten Lebensjahr sind insgesamt neun Früherkennungsuntersuchungen vorgesehen. Geprüft werden unter anderen Seh- und Hörvermögen, Bewegungsverhalten, Sprachentwicklung sowie Sozialverhalten und psychische Entwicklung.

Die Umfrageergebnisse weisen nur geringe regionale Unterschiede auf: In Coesfeld ist der Anteil der Kinder, die an allen Untersuchungen teilgenommen haben, mit 66 Prozent am höchsten. Schlusslicht bildet Arnsberg mit einem Anteil von 59,9 Prozent. „Es ist davon auszugehen, dass auch in anderen deutschen Städten ein ähnlich großer Prozentsatz der Kinder nicht ausreichend untersucht wird. Das ist besorgniserregend, denn die freiwilligen Früherkennungsmaßnahmen sind für die körperliche und seelische Entwicklung der Kinder überaus wichtig“, betont Kerstin Schmidt, Projektleiterin der Bertelsmann Stiftung.

Besonders gefährdet sind Kinder aus sozialen Risikogruppen: Hier nehmen zum Beispiel 60 Prozent nicht an den beiden wichtigen Untersuchungen teil, die im Alter von vier und fünf Jahren vorgesehen sind (U8 und U9). Bei diesen Kindern treten besonders häufig Entwicklungs-, Sprach- und Verhaltensprobleme sowie Seh- und Hörstörungen auf. „Zu einem überproportional hohen Anteil benötigen diese nicht untersuchten Kinder später kostenintensive pädagogische Förderung“, so Kerstin Schmidt.

Die sechs Kommunen, die an der Befragung teilgenommen haben, sind Partner im Projekt „KOMPASS“ der Bertelsmann Stiftung (www.kompass-modellkommunen.de). In diesem bis 2004 laufenden Projekt wird auf verschiedenen Feldern versucht, die Lebensqualität in Kommunen zu verbessern. Es sollen strategische Ziele und Wirkungskennzahlen entwickelt werden, die Kommunalpolitikern Anhaltspunkte für ihre Arbeit liefern.

ots Originaltext: Bertelsmann Stiftung
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen an:

Kerstin Schmidt, Telefon: 0 52 41/ 81-8 11 83

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer