Tabakkonsum in jeder Form Krebs erregend

Zusatzstoffe überdecken Geschmack von „Smokeless Tobacco“

Tabakprodukte sind nicht nur in gerauchter Form Krebs erregend, sondern auch, wenn sie geschnupft oder gekaut werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der International Agency for Research on Cancer (IARC) in Lyon, an der auch das Deutsche Krebsforschungszentrum beteiligt war.

Mio. von Menschen sind von „Smokeless Tobacco“, Kau- oder Schnupftabak, abhängig. Die Zielgruppe für derartige Produkte besteht zu einem erheblichen Teil aus jugendlichen Konsumenten. Martina Pötschke-Langer vom WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle begründet das folgendermaßen: „Orale Tabakprodukte werden von den Tabakkonzernen in den Ländern, in denen sie zugelassen sind, zunehmend als Einsteigerdrogen für Jugendliche vermarktet. Die Tabakprodukte werden zusätzlich mit Zusatzstoffen wie Zucker, Lakritze oder Menthol versetzt, um den strengen Tabakgeschmack zu überdecken.“

Doch „Smokeless Tobacco“ enthält wie jeder Tabak Nikotin und Nitrosamine. Im Rahmen der Studie wurde ein Zusammenhang zwischen Kau- und Schnupftabak und Mund- und Bauchspeicheldrüsenkrebs nachgewiesen. Daher hat die IARC „Smokeless Tobacco“ als „für den Menschen Krebs erregend“ klassifiziert. Tierversuche sind zu dem Schluss gekommen, dass die tabak-spezifischen Nitrosamine N´-Nitrosonornikotin (NNN) und 4-(Methylnitrosamino)-1-(3-pyridyl)-1-butanon (NNK) gut- und bösartige Tumore der Atemwege verursachen und auch andere Organe in Mitleidenschaft ziehen können. Beim Menschen besteht ebenfalls ein Zusammenhang zwischen Nitrosaminen und Tumoren. Auf Basis dieser Erkenntnisse fordert Pötschke-Langer die Aufrechterhaltung des Handelsverbotes in Europa für orale Tabakprodukte.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.iarc.fr/ http://www.dkfz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Für mehr Sicherheit beim autonomen Fahren

Neues Forschungsprojekt Shuttle2X soll automatisierte Fahrzeuge im städtischen Verkehr sicherer machen. Ziel ist es, den Sicherheitsfahrer durch technische Lösungen zu ersetzen und ein umfassendes hybrides Systemkonzept zu entwickeln. Hochschule Heilbronn…

Kombinierte Extremereignisse belasten die Ozeane

Wenn marine Hitzewellen und Extreme von Ozeanversauerungen zusammentreffen, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme haben. Forschenden des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die Häufigkeit…

Innovativer Verschleißschutz durch Pulvermetallurgie

Forscher der FH Münster entwickeln im Projekt „Ultra-Coat“ neuartiges Beschichtungssystem. Es wird heiß im Labor, als sich der Kammerofen öffnet und Jan Philipp Berges eine Probe daraus entnimmt. Das Stück…

Partner & Förderer