Essen oder nicht essen das ist hier die Frage

Essstörungen sind häufig sehr komplizierte Sachverhalte, da sie durch eine Kombination von sozialen, umfeldbedingten und biologischen Merkmalen gekennzeichnet sind. Forscher haben ein umfassendes Magersucht- und Bulimiemodell entwickelt, um die Ätiologie von Essstörungen und Fettleibigkeit besser zu verstehen.

Obwohl Millionen von Menschen weltweit unter einer Essstörung leiden, die bei vielen sogar bis zum Tod führt, gibt es Möglichkeiten der Behandlung und sogar Vorbeugung. Es gibt zwei ernsthafte und potenziell lebensbedrohliche Störungen des Essverhaltens: Magersucht und Bulimie. Die erste ist durch übertriebenes Hungern und übermäßigen Gewichtsverlust gekennzeichnet. Bei der zweiten Störung hingegen wird aufgrund eines pathologischen unstillbaren Hungers massenhaft Nahrung aufgenommen. Die Bulimie wird meist von Ersatzhandlungen wie dem selbst herbeigeführten Erbrechen nach einem Fressanfall begleitet.

Beide Störungen werden persönlichen, umfeldbedingten, genetischen und entwicklungsbedingten Ursachen zugeschrieben. Einige der identifizierten umfeldbedingten Risikofaktoren können in Verbindung mit einer genetischen Anfälligkeit die Entwicklung einer dieser Erkrankungen ermöglichen. Darüber hinaus gibt es bestimmte Warnsignale. Dazu gehören Perfektionismus in der Kindheit, kognitive Inflexibilität sowie ein Essverhalten, das auf einer Synergie der Gene und des Umfeldes beruht. Mit dem Ziel, die Krankheitsursache von Magersucht und Bulimie untersuchen, haben Forscher ein ätiologisches Modell auf Grundlage der Gene, des Umfelds und der Gehirnfunktion entwickelt.

Zwei der identifizierten wichtigsten genetischen Risikofaktoren waren für beide Essstörungen der vom Gehirn hervorgerufene neurotrope Faktor (Brain-Derived Neurotrophic Factor = BDNF) sowie ein spezieller hormonabhängiger Stoffwechsel-Clearance-Parameter (metabolic clearance parameter = MCR4), der für die Bulimie verantwortlich ist. Diese Risiken konnten mit Hilfe von modernem Neuroimaging, durch welches neurologische Anomalien sichtbar werden, aufgezeigt werden. Es wurden auch wichtige Informationen zu den Risikofaktoren gewonnen, die mit Diäten, Rauchen/Schnupftabak, Vererbung, Lebensweisen und dem Essverhalten beider Geschlechter verbunden sind. Von diesem neuen Modell erhofft man sich Verbesserungen bei der Behandlung sowie bei der Entwicklung präventiver Maßnahmen gegen diese Seuchen der modernen Gesellschaft.

Kontaktangaben

Prof David Collier
KING’S COLLEGE LONDON
De Crespigny Park
Denmark Hill
SE5 8AF
London Großbritannien
Tel: +44-207-8480631
Fax: +44-207848
Email: d.collier@iop.kcl.ac.uk

Media Contact

Prof David Collier ctm

Weitere Informationen:

http://www.iop.kcl.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close