Neue Erkenntnisse über Ursachen der Gallengangsatresie

Anzahl der Lebertransplantationen soll verringert werden


Wissenschaftler des Cincinnati Children’s Hospital hoffen, dass eine Entdeckung über eine potenziell tödliche Erkrankung helfen kann, die Anzahl der Lebertransplantationen bei Kindern zu reduzieren. Auf eine Gallengangsatresie entfallen bis 50 Prozent der Erkrankungen von Kindern, die eine Lebertransplantation erhalten. Die Forscher nutzten die modernsten Verfahren zur Untersuchung der genetischen Ursachen dieser Erkrankung. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin The Lancet veröffentlicht.

Das Team erhielt Biopsien der Lebern von 14 Kindern mit Gallengangsatresie. Mittels Gene Chip Technology konnte nachgewiesen werden, dass die Entstehung der Erkrankung in Zusammenhang mit der Sekretion von Proteinen, den so genannten Cytokinen steht, die eine Entzündung auslösen. Es zeigte sich, dass in den frühen Phasen der Erkrankung jene Gene, die eine Entzündung auslösen aktiviert sind und die Gene, die eine Infektion bekämpfen unterdrückt werden. Zusätzlich verglich das Team diese Proben mit Biopsien von Kindern, die unter einer Cholestase litten. Bei dieser Lebererkrankung kommt es durch eine Blockierung der Gallengänge zu einem Anstieg der Gallenflüssigkeit in der Leber.

Es konnte laut BBC nachgewiesen werden, dass zwei Drittel der Kinder mit Gallengangsatresie das Cytokin Gamma-Interferon produzierten. Dieses Protein konnte bei keiner der Proben der zweiten Gruppe nachgewiesen werden. Der leitende Wissenschaftler Jorge Bezerra erklärte, dass Kinder mit Gallengangsatresie sehr zu gegen den eigenen Körper gerichteten Entzündungsreaktionen neigen könnten. Diese Entzündungszellen sähen das Gallensystem als äußeren Angreifer.

An einer Gallengangsatresie erkranken Kleinkinder. Die Erkrankung tritt normalerweise zwei bis acht Wochen nach der Geburt auf. Ihre Ursachen waren bisher unbekannt. Zu den Symptomen gehören eine ungeklärte Gelbsucht, dunkler Urin, lehmfarbener Stuhl und Gewichtsverlust. Die Krankheit zerstört die Gallengänge in der Leber und führt zu einer raschen Schädigung der Leberzellen und schwerer Vernarbung. Obwohl eine Operation bei vielen Kindern erfolgreich ist, brauchen drei von vier Patienten vor ihrem 20. Lebensjahr eine Lebertransplantation.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.cincinnatichildrens.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close