Erstes Designer-Baby geboren

Neugeborenes soll krebskranken Bruder Stammzellen liefern

Das erste Designer-Baby Europas, Jamie, ist nach Berichten von BBC-online in England geboren worden. Die Nabelschnur von Jamie soll dem älteren krebskranken Bruder helfen. Jamie ist nach Angaben der Eltern als Embryo genetisch selektiert worden, damit sie ihrem vierjährigen Bruder helfen kann. Die genetischen Untersuchungen wurden nicht in Großbritannien durchgeführt, sondern in den USA, weil britische Gesetze dieses Verfahren nicht erlauben.

Jamie wurde nach genetischen Merkmalen ausgewählt und im Reagenzglas gezeugt. Nach Angaben von BBC ist Jamie nicht das erste Designer-Baby der Welt, da dieses Verfahren in den USA bereits öfters angewendet wurde, um älteren, schwerkranken Geschwistern zu helfen. Mohammed Taranissi, der behandelnde Arzt der beiden Eltern, berichtet, dass es mindestens ein Dutzend Eltern in Großbritannien gebe, die ebenso ein Kind wünschen, da eines ihrer Geschwister schwer krank sei.

Jamies Bruder Charlie leidet an einer seltenen und tödlichen Form der Anämie, die eine regelmäßige, schmerzhafte Behandlung notwendig macht. Die Krankheit kann nur durch eine Transplantation von Stammzellen, die zu hundert Prozent mit seinem Immunsystem übereinstimmt, geheilt werden. Jamies Eltern bestätigten vor der Presse, dass die ihr Kind nicht nach Augen-, Haarfarbe oder Geschlecht selektiert haben, sondern ausschließlich zur Hilfe von Charlie. Das Reproductive Genetics Institute in Chicago hatte die Untersuchungen und die Zeugung vorgenommen. Taranissi hofft, dass der Fall von Jamie und Charlie in der Öffentlichkeit zu einer weiteren Diskussion führen werde.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://newsbbc.co.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer