Standard für traditionelle chinesische Medizin in Arbeit

China bemüht sich um Anerkennung der Arzneimittel im Westen

Der Anbau und die Verarbeitung von pflanzlichen Heilsubstanzen sowie die Produktion von traditioneller chinesischer Medizin (TCM) wird standardisiert. Dies berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua heute, Donnerstag. Durch die Festsetzung eines Standards soll die Akzeptanz für TCM weltweit gesteigert werden.

Die TCM kämpft nach wie vor mit der Akzeptanz im Westen, da die Wirkungsweise schwer dingfest zu machen und kein Qualitätsstandard vorhanden ist. „Die westliche Medizin heilt Krankheiten, da chemische Inhaltsstoffe wirken“, erklärte der staatliche Forscher Xiao Shiying den Unterschied. Da es sich bei der TCM um keine reine chemische Substanz handelt, sei es schwierig zu eruieren, wie sie im Detail wirkt. Shiying und Kollegen versuchen nun zu ermitteln, welche Komponenten die TCM enthält und welche Krankheiten sie heilen können. 1990 startete das Team mit der Anpflanzung von mehr als 70 medizinisch wirksamen Pflanzen. Ort und Datum der Anpflanzung sowie die Konservierung und die Verarbeitung wurden genau festgehalten. Um für alle Arzneimittel einen Standard festsetzen zu können, wird noch einige Zeit vergehen. Es gibt mehr als 10.000 traditionelle chinesische Arzneimittel.

Das Ministerium für Forschung und Technologie hat in den Jahren 1996 bis 2000 mehr als 3,6 Mio. Dollar in die Forschung gesteckt, erklärte Shiying. Zwischen 2001 und 2005 werden weitere 18 Mio. Dollar vom Ministerium in diesen Forschungsbereich investiert.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer