Erfolgs- und Wachstumspotenziale ausschöpfen

Die richtigen Akteure zusammen bringen! – Das ist das Ziel des „Netzwerks Innovative Werkstoffe“ Rheinland (NIW) dessen Startschuss auf dem „materials day 2010“ gefeiert wurde. Darüber hinaus wurde mit der „Innomateria“ eine neue Kooperations- und Informationsplattform im Bereich der innovativen Werkstoffe angekündigt. Zusammen mit dem Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW wird sich die Koelnmesse im Rahmen dieser Kongressmesse erstmals im März 2011 dem Thema Leichtbau, einem Schwerpunkt im Bereich der innovativen Werkstoffe, branchenübergreifend widmen.

„Stärken stärken“ in der Region Aachen – Bonn – Cologne – Düsseldorf
Unter dem Dach des Landesclusters NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW.NRW) formiert sich mit dem „Netzwerk Innovative Werkstoffe“ Rheinland nun eine Initiative, die wirtschaftliche Erfolgs- und Wachstumspotenziale für Unternehmen und Forschungs-einrichtungen im Bereich der innovativen Werkstoffe im Rheinland realisieren will. Das Innovationspotenzial von Werkstoffen fördert die industrielle Produktentwicklung, die Erschließung neuer Märkte und steigert die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen.

„Mehr als zwei Drittel aller technischen Neuentwicklungen hängen schon heute mittelbar oder unmittelbar von innovativen Werkstoffen ab. Oft sind solche Innovationen Gemeinschaftsleistungen mehrerer Partner, und genau hier können Netzwerke wichtige Beiträge leisten“, so Harald Cremer, Landesclustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW. Eine enge Verzahnung beider Initiativen stellt den Austausch über Aktivitäten und Ziele zwischen der regionalen Ebene und der Landesebene sicher.

Innovative Werkstoffe: Gegenwart und Zukunft in Nordrhein-Westfalen
Traditionell weist Nordrhein-Westfalen eine starke Verbindung zu innovativen Werkstoffen auf. Von Hochleistungskeramiken für den Energiesektor bis hin zu hochlegierten Spezialstählen für die Automobilindustrie erforschen und entwickeln Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen innovative Werkstoffe in allen Werkstoffklassen. Dabei wird in NRW von der Grundlagenforschung an zahlreichen ausgezeichneten universitären und außeruniversitären Einrichtungen über die Werkstofferzeugung und Verarbeitung bis hin zur Anwendung in großindustriellen Hightech-Branchen die gesamte Wertschöpfungskette für das zukunftsorientierte Feld der innovativen Werkstoffe abgedeckt. Mit 22 Universitäten und Forschungsinstituten, die insgesamt 122 auf Werkstoffe spezialisierte Professuren im Bereich der innovativen Werkstoffe aufweisen, ist Nordrhein-Westfalen im wissenschaftlichen Bereich hervorragend aufgestellt. Komplementär dazu formen annähernd 6000 Unternehmen einen großen Markt für Werkstoff-Applikationen bei mehr als 500 werkstoffproduzierenden Unternehmen. Diese Akteure generieren dabei einen Umsatz von 200 Mrd. Euro jährlich und bieten insgesamt über 700.000 Menschen einen Arbeitsplatz.
Ansprechpartner:
Raoul Hamacher
Telefon: 0211 / 385 459 14
raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.

Media Contact

Raoul Hamacher NanoMikro+Werkstoffe.NRW

Weitere Informationen:

http://www.nmw.nrw.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer