Bald selbstreinigende Brillengläser?

Wissenschaftler des CEA (Atomenergiebehörde) erforschen derzeit in einer frühen Entwicklungsphase die selbstreinigende Wirkung von Mikrowimpern aus Polymeren, die auf die Oberfläche der Brillengläser aufgepfropft werden. Auf der einen Seite sollen diese Mikrowimpern diskret genug sein, um die optischen Eigenschaften der Gläser nicht zu verändern, auf der anderen Seite sollen sie jedoch lang und dicht genug sein, um Schmutzstellen aller Art von der Oberfläche zu entfernen. Im Normalfall werden Schmutzstellen auf einer Fläche selten von einem fliessenden Wassertropfen entfernt, da die Adhäsionskraft der Schmutzstellen höher ist, als die Antriebskraft des Wassertropfens.

Landen Schmutzstellen jedoch auf Mikrowimpern, werden sie kaum auf der Oberfläche haften können und werden somit widerstandslos von einem Tropfen entfernt. Im Bereich der Pfropfung von Polymer-Mikrowimpern auf Glas hat das CEA schon mehrere Patente erteilt bekommen, die sich spezifisch mit der Pfropfung von organischen Molekülen auf leitfähige Oberflächen durch kovalente und mikrometergenau positionierbare Verbindungen befassen. In Zusammenarbeit mit einem Start-Up hat das CEA die Implantation von leitenden vernetzten Kontaktstücken untersucht. Das Ergebnis lautet: das Polymer hat sich auf 2 mm breiten und 20 mm entfernten Kontaktstücken eingehangen. Entsprechend diesem Konzept sollen die Mikrowimpern eine Breite und einen Abstand von 10 bis 300 mm haben. Die Qualität der Ablagerung soll dann mit diesen Abmessungen geprüft werden und das selbstreinigende Verhalten validiert und optimiert werden. Auch wenn sich die Erforschungen noch in einem frühen Stadium befinden, so können doch bereits viele potentielle Anwendungsbereiche gefunden werden.

Kontakt:

Franck Rouppert – CEA Grenoble
@: franck.rouppert@cea.fr
Quelle: CEA Technologies, 09-10/02
Redakteur: Nicolas Cluzel, nicolas.cluzel@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft-Frankreich 20, 27.11.2002
Französische Botschaften in Deutschland und in Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Media Contact

Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer