Brillantere Bildschirme für Multimedia der Zukunft

Kölner Wissenschaftler präsentieren erste hochaufgelöste Polymer-OLED


Organische Licht-emittierende Dioden (OLED) gelten als Nachfolger der heutigen LCDs. Es handelt sich um Leuchtdioden aus organischen, halbleitenden Polymeren oder kleinen Molekülen, die zum Beispiel für die Displays von Mobiltelefonen oder Digitaluhren verwendet werden können.

Die Arbeitsgruppe um Professor Klaus Meerholz hat das erste hochaufgelöste Polymer-OLED Vollfarbdisplay entwickelt. Auf dem Symposium der Society for Information Display in San Francisco stellen die Kölner Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse in dieser Woche vor.

Die OLED-Techologie ist eine der vielversprechendsten Möglichkeiten für die nächste Generation der Flachbild-Displays. Sie kann u.a. die Qualität von Handy-Fernsehen entscheidend verbessern.

Die Kölner Wissenschaftler bauen ihre Vollfarbdisplays auf Basis der Technik der Fotolitographie. Der Herstellungsprozess wurde in Zusammenarbeit mit der Merck OLED Materials GmbH in Frankfurt entwickelt.

Die neue Technik ist für die industrielle Herstellung von OLED-Displays hervorragend geeignet.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Meerholz, Institut für Physikalische Chemie der
Universität zu Köln, Tel.: 0221/470-3275, Email: klaus.meerholz@uni-koeln.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer