Deutschland: Online-Werbung hebt ab

DSL ermöglicht attraktivere Werbemittel

Mehr als 70 Prozent der Medien- und Mediaentscheider sehen den deutschen Werbemarkt 2006 positiv, so die aktuellen Ergebnisse des Deutschen Werbebarometers von Kress und United Internet Media. Nur knapp 29 Prozent der 265 befragten Geschäftsführer, Marketingleiter und Werbefachleute glauben an eine Markt-Stagnation. Laut der Trendeinschätzung sieht auch die gesamtwirtschaftliche Lage besser aus. Nahezu drei Viertel der Entscheider gehen von einer Verbesserung aus und rechnen durchschnittlich mit einem Wachstum des Werbemarkts um bis zu sechs Prozent.

Besonders positiv entwickelt sich laut Werbebarometer-Prognose der Online-Bereich. Die Entscheider erwarten ein Umsatzwachstum von knapp 14 Prozent, verglichen mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von zwölf Prozent im vergangenen Jahr. Der Online-Vermarkterkreis des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) prognostiziert für 2006 ein Gesamt-Investitionsvolumen von 1,3 Mrd. Euro. „Werbekunden erreichen ihre Zielgruppe online besser denn je“, so Bernd Henning, Referent Onlinevermarktung und Forschung beim BVDW, im pressetext-Interview über das erfreuliche Wachstum.

Zusätzlich würde die Online-Werbung von der steigenden DSL-Verbreitung profitieren, so der Experte weiter. „DSL ermöglicht großflächigeren Formaten und Techniken wie etwa Videostreams noch attraktivere Werbemittel“, betont Henning gegenüber pressetext. Überdies spiele der steigende E-Commerce-Markt eine tragende Rolle. „Signifikante Umsatzanteile aus dem E-Commerce werden in Online-Werbung reinvestiert, um weitere E-Commerce-Kunden zu gewinnen“, erläutert Henning das Prinzip.

Aber auch für die klassischen Medien sind die Aussichten relativ rosig. Für den Bereich Fernsehen gehen die Medien-Experten von einem Wachstum von 3,4 Prozent aus, während sie im vergangen Jahr noch einen Anstieg um zwei Prozent erwartet hatten. Ähnliche Zahlen schreiben die Befragten der Werbung im Radio zu. Sie erwarten ein Wachstum von drei Prozent, verglichen mit einer Rückgangs-Prognose um 1,5 Prozent im vergangenen Jahr. Auch den Zeitschriften prognostizieren die Medien-Spezialisten ein kleines Plus.

Als Ursache für die aktuell optimistische Einschätzung der deutschen Wirtschaft nennt das Deutsche Werbebarometer die Aufbruchstimmung bei Konsumenten und Unternehmen. Weiters spielten veränderte politische Rahmenbedingungen und die als positiv wahrgenommene Arbeit der Großen Koalition eine Rolle. Einen ebenso wichtigen Einfluss sehen die befragten Werbe-Experten in der Fußball-Weltmeisterschaft, allerdings sei dies ein Einmal-Effekt.

Media Contact

Lisa Hartmann pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer