Jugend forscht: Deutschlands beste Nachwuchsforscher auf der Zielgeraden

41. Bundeswettbewerb vom 18. bis 21. Mai 2006 in Freiburg – ein „Ort im Land der Ideen“

Deutschlands Nachwuchswissenschaftler fiebern dem 41. Bundeswettbewerb von Jugend forscht in Freiburg entgegen. Noch bis Anfang April werden auf den Landeswettbewerben die Finalisten ermittelt. „Jugend forscht beweist auch in diesem Jahr wieder, dass wir in der Bundesrepublik über ein großes Potenzial an talentierten, zielstrebigen und leistungsstarken jungen Wissenschaftlern verfügen“, sagt Dr. Uta Krautkrämer-Wagner, Geschäftsführerin der Stiftung Jugend forscht e. V. Insgesamt haben sich in der 41. Runde über 9600 Jugendliche an Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb beteiligt.

Das Finale von Jugend forscht findet vom 18. bis 21. Mai 2006 in Freiburg statt – gemeinsam ausgerichtet von der Stiftung Jugend forscht e. V. und der Sick AG. Sieger und Preisträger werden am Sonntag, den 21. Mai 2006, um 10.30 Uhr in einer Feierstunde geehrt. Am Vortag ist der Bundeswettbewerb anlässlich der öffentlichen Präsentation der Wettbewerbsprojekte ein ausgewählter „Ort im Land der Ideen“. Alle Interessierten sind eingeladen, sich die Ausstellung von 14.30 bis 17.00 Uhr in der Freiburger Messe anzusehen. Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft will die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ die Leistungs- und Innovationskraft wie auch die Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik erlebbar machen. Die Aktion, an der während des Jahres 365 Orte beteiligt sind, wird getragen von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft. Schirmherr ist Bundespräsident Horst Köhler.

Bei den derzeit laufenden Landeswettbewerben von Jugend forscht hat sich bereits eine Reihe spannender Projekte für die Endrunde qualifiziert: Dazu gehören zum Beispiel ein Computerprogramm zur akustischen Mückenjagd sowie ein intelligenter Tablettenspender, der die Medikamente automatisch ausgibt und an ihre Einnahme erinnert. Auch ein Sticker, der anzeigt, ob bei tiefgefrorenen Lebensmitteln die Kühlkette unterbrochen wurde, und eine satellitengestützte Untersuchung zur Austrocknung des Tschadsees in Afrika werden in Freiburg präsentiert.

Bis zum Abschluss der Landesentscheide werden weitere kreative und anspruchsvolle Projekte aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik hinzukommen. In den Bundesländern Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Brandenburg und Bayern besteht noch die Möglichkeit, dem wissenschaftlichen Nachwuchs über die Schulter zu schauen.

Vertreter der Presse können sich während des viertägigen Bundeswettbewerbs in der Messe Freiburg umfassend über die Leistungen des deutschen Forschernachwuchses informieren. Alle Wettbewerbstermine wie auch Informationen zu den Landessiegern stehen unter www.jugend-forscht.de im Internet.

Pressekontakt:
Stiftung Jugend forscht e. V.
Dr. Daniel Giese
Baumwall 5
20459 Hamburg
Tel.: 040 374709-40
Fax: 040 374709-99
E-Mail: presse@jugend-forscht.de

SICK AG
Antje Stein
Sebastian-Kneipp-Straße 1
79183 Waldkirch
Tel.: 07681 202-3873
Fax: 07681 202-3926
E-Mail: antje.stein@sick.de

Media Contact

Dr. Daniel Giese presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Physik mehr Bier im Glas

Ist Schaum in der Badewanne oder auf dem Bier durchaus gewünscht, ist die Vermeidung von Schaum – beispielsweise in industriellen Prozessen – ein viel diskutiertes Thema. Oftmals werden Flüssigkeiten Öle…

Reliefkarte für Genverstärker

Wie stark wirkt ein Genschalter auf sein Gen? Ein Berliner Forschungsteam hat ein Register aus Genverstärkern, deren Lage im Genom sowie ihrer Aktivierungsstärke in Mäuse-Stammzellen erstellt. Dabei entdeckten sie DNA-Muster,…

Ultraschnelle Videokamera für elektrische Felder

Von Heinrich Hertz zu Terahertz: High-Tech-Anwendungen in der Optoelektronik arbeiten heute mit ultraschnellen elektrischen Schwingungen und erreichen teilweise Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich. Einem Team der Universitäten Bayreuth und Melbourne…

Partner & Förderer