USA: Kostenpflichtige Inhalte im Aufwind

Einzelne Anbieter dominieren Content-Geschäft

US-amerikanische User sind zunehmend bereit, für Content im Internet zu bezahlen. Allerdings sind es einige wenige Anbieter, die derzeit das Geschäft mit kostenpflichtigen Online-Inhalten dominieren. Diesen Schluss zieht die „New York Times“ (NYT) heute, Donnerstag, aus einer Untersuchung der Online Publishers Association. Rund 12,4 Mio. Amerikaner haben demnach im ersten Quartal dieses Jahres für Web-Content die Geldbörse gezückt, nach sieben Mio. im Vorjahreszeitraum. Porno-Sites wurden nicht berücksichtigt.

Den Großteil der Umsätze mit Paid Content konnten laut der Studie News-Sites mit Finanznachrichten verbuchen. „Hier brauchen die Leute Informationen, die ihr Leben beeinflußen, am schnellsten“, wird dazu Michael A. Zimbalist von der Online Publishers Association zitiert. Nachrichtenportale mit Finanznachrichten waren es auch, die als erste Geld für ihre Online-Inhalte verlangt haben. Insgesamt erzielten amerikanische Business-News-Sites durch den Verkauf von Content – vor allem in Form monatlicher und jährlicher Abos – im vergangenen Jahr Umsätze in Höhe von rund 214,3 Mio. Dollar.

Das Geschäft mit Paid Content wird dabei von einzelnen Anbietern dominiert. Während im Business-Bereich das „Wall Street Journal“ mit rund 650.000 zahlungswilligen Abonnenten die unangefochtene Nummer eins ist, führt Real Networks mit rund 750.000 Nutzern seiner Premium-Angebote im Lifestyle-Bereich. Von rund 1.700 Sites, die derzeit Geld für Online-Inhalte verlangen, erwirtschaften laut der Online-Publishers-Studie die Top 100 rund 97 Prozent der Umsätze und die Top 50 rund 85 Prozent der Umsätze.

Mit ABC gab gestern ein weiteres etabliertes Medienunternehmen bekannt, künftig kostenpflichtige Inhalte über sein Portal ABC.com anzubieten: Wer den Dienst „ABC News On Demand“ mit News-Clips und Zusammenfassungen der TV-Nachrichtensendungen „World News Tonight“ und „Nightline“ nützen will, muss dafür monatlich 4,95 Dollar bezahlen. Das Konkurrenzportal CNN.com begann in diesem Jahr ebenfalls für seine Online-Videos Geld zu kassieren.

Zu den am schnellsten wachsenden Sites mit Paid Content gehören so genannte „Dating Sites“, Sport-Sites und Sites, die elektronische „Greeting Cards“ anbieten. Auch hier sind es laut NYT einzelne Unternehmen, die den Großteil der Umsätze erzielen. Insgesamt machten die Umsätze mit kostenpflichtigen Inhalten im vergangenen Jahr in den USA rund ein Elftel der Umsätze mit Online-Werbung in Höhe von rund 7,2 Mrd. Dollar aus. Die Online Publishers Association rechnet mit einem Anstieg dieses Anteils auf bis zu ein Fünftel. So haben die Umsätze mit Paid Content im ersten Quartal 2002 mit rund 300 Mio. Dollar bereits fast die Hälfte der Gesamtumsätze im vergangenen Jahr erreicht.

Media Contact

Karl Gedlicka pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer