Erlebnisforschung: Neue Instrumente an der Macromedia FH entwickelt

An der Macromedia FH der Medien untersucht der Professor für Sport- und Eventmanagement mit mobilem Eye-Tracking-System und Hautwiderstandsmesser verschiedenste Erlebniswelten. Die angewandte Forschung soll die Planung, Gestaltung und Kostenkontrolle dieser Welten verbessern.

„Im immer wichtiger werdenden Feld Erlebnismanagement gibt es bisher wenig Forschung, die Eventpsychologie berücksichtigt und empirische Daten liefert“, so Prof. Dr. Guido Ellert, der am Campus München der Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Sport- und Eventmanagement im Studiengang Medienmanagement lehrt. Das Feld der Erlebnisforschung sei bisher sehr dünn besetzt.

„Daher entwickeln wir an der Hochschule neue Instrumente und Methoden und werden in den nächsten Monaten mehrere Erlebniswelten untersuchen, um das Gerät weiter zu verfeinern“, skizziert Ellert sein Vorgehen. Dazu wurden an der MFM ein mobiles Eye-Tracking-System sowie ein Hautwiderstandsmesser zur Erfassung des Erregungsniveaus und eine entsprechende Software zu Datenauswertung angeschafft. Die Studie untersuchte das Zusammenspiel von Online-Auftritt und Live-Welt. „Das ist bisher einzigartig“, betont Ellert.

„Mit unserem Labor haben wir jetzt ein scharfes Instrument, um Erkenntnisse aus Kommunikations- und Werbepsychologie sowie Controlling auf Live-Welten zu übertragen und zu überprüfen.“

Eye-Tracking validiert Erinnerungsleistung

Mit einem Eye-Tracking-System lassen sich die Augenbewegungen von Probanden aufzeichnen. Neueste mobile Brillen aus der US-amerikanischen Militärforschung erlauben es, Untersuchungsteilnehmer bei der Erkundung von Erlebniswelten zu begleiten. „Die direkte Aufzeichnung von Blicken und ihrer Verweildauer verbessert die Möglichkeiten enorm. Befragungen sind immer von der Erinnerungsleistung des Interviewten abhängig. Jetzt können wir messen, wer was wie lange seine Aufmerksamkeit schenkt“, erläutert Erlebnisweltforscher Ellert.

Mit angewandter Forschung Ressourceneinsatz prüfen

Unter Erlebniswelten versteht man verschiedenste Stätten, an denen das Erleben im Mittelpunkt steht. Dazu gehören Markenwelten, aber auch Transport-, Medien- und Arbeitswelten, wie Bahnhöfe, virtuelle Umgebungen oder Bürogebäude. „Markenwelten funktionieren nur mit großem Budget. Daher ist es verwunderlich“, gibt Ellert zu Bedenken: „dass die Wirkung bisher kaum kontrolliert wird.“

Über die Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Die MFM ist eine staatlich anerkannte Privathochschule mit Hauptsitz in München und weiteren Campus-Orten in Hamburg, Köln und Stuttgart. Die MFM wurde 2006 gegründet und ist auf praxisnahes Medienstudium spezialisiert. Das Studium mit Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) ist möglich in den vier akkreditierten Studiengängen Medienmanagement, Digitale Medienproduktion, Film & Fernsehen und Journalistik. Masterstudiengänge und ein Forschungszentrum für angewandte Medienforschung sind für 2009 in Planung.

Kontakt:

macromedia gmbh
fachhochschule der medien
jessica schallock, m.a.
hochschulkommunikation
gollierstr. 4
80339 münchen
tel.: 089.544151.873
fax.: 089.544151.14
j.schallock@macromedia.de

Media Contact

Jessica Schallock idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer