Quotenkönig Wissenschaft?

Die Wissenschaftsberichterstattung in Fernseh- und Radiosendern europäischer Staaten steht im Mittelpunkt eines neuen internationalen Forschungsprojekts unter Leitung des Instituts für Publizistik der Freien Universität Berlin. Beteiligt sind vier europäische Partner: die Universität Helsinki, die Universität Korinth, die Dublin City University und die Akademie der Wissenschaften in Sofia.

Unter deutschen Fernsehmachern ist es schon fast eine Binsenweisheit: Mit Wissenschaft lässt sich hervorragend Quote machen. Besonders in Deutschland boomen Programmformate, in denen Zuschauern die Welt erklärt wird. Das internationale Forschungsprojekt Audio Visual Science Audiences (AVSA) greift diesen Trend auf: Analysiert wird, wie viel Wissenschaft in welchen Staaten Europas welche Zuschauergruppen anzieht und warum das so ist. Das Projekt ist mit einer halben Million Euro aus dem neuen 7. europäischen Forschungsrahmenprogramm ausgestattet.

In den kommenden zwei Jahren wollen die Medienforscher zunächst ermitteln, welche TV- und Radio-Wissenschaftsformate in Europa ausgestrahlt werden und welche Bevölkerungsgruppen diese nutzen. Auf der Basis dieser Information soll erhoben werden, wo Angebotslücken bestehen und wieso dies so ist. Geklärt werden soll, ob die Popularität bestimmter Wissenschaftsformate auf nur wenige Länder in Europa begrenzt ist oder nicht.

In einem zweiten Untersuchungsschritt soll mithilfe qualitativer Verfahren ländervergleichend untersucht werden, welche Urteile Zuschauer abhängig von ihrem unterschiedlichen kulturellen Hintergrund über Wissenschaftsformate abgeben. Mithilfe dieser Untersuchungsanlage soll erklärt werden, warum es so schwierig ist, Programminhalte zu entwickeln, die überall in Europa auf Resonanz stoßen. Das Ziel dieser Analysen ist es, Programmverantwortlichen Wissen zugänglich zu machen, das für die Entwicklung von paneuropäischen Formaten notwendig ist.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Markus J. Lehmkuhl, Institut für Publizistik der Freien Universität Berlin, Arbeitsstelle Wissenschaftsjournalismus

Telefon: 030/ 838-57300, E-Mail: Kuhle@zedat.fu-berlin.de

Ansprechpartner für Medien

Carsten Wette idw

Weitere Informationen:

http://www.fu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen