Bei Nuscheln rot!

The Intelligibility Meter in Steinberg's Nuendo 11: The tool for sound creators with algorithms developed by Fraunhofer IDMT in Oldenburg provides an instrumental assessment of speech intelligibility.
Steinberg Media Technologies GmbH

Intelligibility Meter ermöglicht objektive Messung und Anzeige von Sprachverständlichkeit bei der Medienproduktion.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IDMT in Oldenburg entwickeln Lösungen, mit denen die Verständlichkeit von Sprache in Medien verbessert werden soll. Algorithmen zur automatischen Messung, Bewertung und Darstellung der Sprachverständlichkeit erleichtern die Arbeit von Tonschaffenden bei Film-, Game- und Audio-Produktionen. Mit der Implementierung der Intelligibility-Technologie in die aktuelle Produktionslösung Nuendo des Anbieters Steinberg zeigt nun eine Ampel an, wie gut das gesprochene Wort objektiv von Zuhörenden verstanden wird.

Insbesondere ältere Menschen empfinden es als schwierig oder ermüdend, den Wortbeiträgen in einem Film, im Radio oder einer TV-Serie zu folgen. Damit die Dialoge in Medien immer optimal verständlich abgemischt werden können, hat der Anbieter Steinberg die neueste Version 11 seiner Produktionslösung Nuendo mit einem neuen Modul auf Grundlage von Algorithmen des Fraunhofer IDMT ausgestattet.

Das neue Feature analysiert eingehende Audiosignale über ein Sprachverständlichkeitsmodell mit automatischer Spracherkennungstechnologie und berechnet, wie viel Anstrengung der Zuhörende aufbringen muss, um das gesprochene Wort innerhalb der Mischung zu verstehen. »Das Tool misst die objektive Sprachverständlichkeit bei der Medienproduktion in Echtzeit. Das mit künstlicher Intelligenz gesteuerte, sogenannte Intelligibility Meter basiert auf hochentwickelten Algorithmen, die am „Hörstandort“ in Oldenburg entwickelt wurden«, erklärt Dr. Jan Rennies-Hochmuth, Gruppenleiter Persönliche Hörsysteme am Fraunhofer IDMT.

Demographischer Wandel und akustische Annäherung

»Um unterschiedlichen Hörvorlieben und mit dem demographischen Wandel verbundenen Hörverlusten gerecht zu werden, ist es für Produzierende und Tonschaffende wichtig, sich an das tatsächliche Hörvermögen von Endnutzerinnen und Endnutzern objektiv annähern zu können. Wir sind froh, unseren Kundinnen und Kunden nun mit dem Intelligibility Meter eine wesentliche Erweiterung des Nuendo-Produktes zur Verfügung stellen zu können«, erläutert Timo Wildenhain, Head of ProAudio bei der Steinberg Media Technologies GmbH.

Das am Fraunhofer IDMT entwickelte Verfahren basiert auf neuronalen Netzen und ermöglicht anwendungsübergreifend eine automatische und zielgruppenspezifische Messung der Sprachverständlichkeit. Somit werden nicht nur Tonschaffende in der Postproduktion unterstützt. Auch ein Einsatz direkt am Set oder im Bereich der Beschallungstechnik ist durch die Echtzeitfähigkeit des Verfahrens denkbar.

»Außerdem ist die Technologie interessant für Rundfunk- und Fernsehanstalten, Content Provider und Hersteller aus den Bereichen Home Entertainment, Consumer Electronics und Telekommunikation«, erklärt Dr. Jan Rennies-Hochmuth. »Denn wir adressieren die wesentlichen Faktoren für schlechte Sprachverständlichkeit in der gesamten Produktions- und Distributionskette und möchten für eine größtmögliche Vielfalt von Zielgruppen, Anwendungen und Hörsituationen mit Hilfe innovativer Softwaretechnologien vorhandenen Barrieren auflösen«, so der Fraunhofer-Experte weiter.

Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg

Ziel des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer IDMT ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung und Mensch-Technik-Interaktionen in technologischen Anwendungen umzusetzen. Schwerpunkte der angewandten Forschung sind die Verbesserung von Klang und Sprachverständlichkeit, die personalisierte Audiowiedergabe sowie die akustische Sprach- und Ereigniserkennung mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI). Einen weiteren Fokus setzt der Institutsteil auf mobile Neurotechnologien, um auch außerhalb des Labors Gehirnaktivitäten zu erfassen und die dabei gewonnenen Daten zu nutzen.

Zu den Anwendungsfeldern gehören Consumer Electronics, Verkehr, Automotive, Produktion, Sicherheit, Telekommunikation und Gesundheit. Über wissenschaftliche Kooperationen ist das Fraunhofer IDMT-HSA eng mit der Carl von Ossietzky Universität, der Jade Hochschule und anderen Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung sowie der Hochschule Emden/Leer verbunden. Das Fraunhofer IDMT-HSA ist Partner im Exzellenzcluster »Hearing4all«.

Die Weiterentwicklung des Institutsteils Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg wird gefördert im niedersächsischen Programm »Vorab« durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die VolkswagenStiftung.

Weitere Informationen auf www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Kontakt für die Medien:
Christian Colmer
Leiter Marketing & Public Relations

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Institutsteil Hör-, Sprach- und Audiotechnologie HSA
Marie-Curie-Str. 2
26129 Oldenburg

Telefon +49 441 2172-436
christian.colmer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Weitere Informationen:

http://www.idmt.fraunhofer.de/hsa

Media Contact

Christian Colmer Press & Public Relations
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen