Ältestes Lebewesen der Welt entdeckt

Australische Würmer sollen älter als 1,2 Mrd. Jahre sein

Fossilien, die in Australien gefunden wurden, sollen die ältesten mehrzelligen Lebewesen der Welt sein, behaupten Forscher der University of Western Australia im renommierten Wissenschaftsmagazin Science. Die im Sandstein eingeschlossenen Würmer sollen vor 1,2 Mrd. Jahren dort gelebt haben. Bisher haben Wissenschaftler angenommen, dass die ersten Mehrzeller erst vor rund 600 Mio. Jahren den Planeten bevölkert haben.

Die Felsen der Stirling Range Formation in Südwest-Australien waren nach Ansicht der Forscher um Birger Rasmussen Heimat der Würmer, die nun gefunden wurden. „Die kleinen Einbuchtungen im Sandstein sind der Abdruck von schleimimprignierte Sedimente, die von kriechenden Organismen hinterlassen wurde“, so Rasmussen. Die Abdrücke der Würmer bieten einen Einblick in die uranfängliche Welt. Die Forscher waren bisher davon ausgegangen, dass die Welt damals nur von Algen und Mikroben bevölkert wurde. Vor rund 600 Mio. Jahren soll nach gängigen Theorien plötzlich reiches Leben entstanden sein. Diese „Cambrische Explosion“ ist durch zahlreiche fossile Funde belegt worden.

Die Zeit davor ist bisher unerforscht geblieben. Der australische Fund könnte Licht in diesen Abschnitt der Erdgeschichte bringen. Wenn das Alter der fossilen Würmer geklärt ist, müssen die Forscher aber herausfinden, warum sich über einen Zeitraum von mehreren Mio. Jahren so wenig im Hinblick auf die Entwicklung von höheren Lebewesen getan hat.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.monitor

Weitere Informationen:

http://www.sciencemag.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Quantenprozessor liefert Einblicke in exotische Zustände in Quantenmaterialien

Simulationen mit Quantencomputer: Während die Anzahl der Qubits und die Stabilität der Quantenzustände die derzeitigen Quantencomputer noch begrenzen, gibt es Fragen, bei denen diese Prozessoren ihre enorme Rechenleistung bereits jetzt…

Partner & Förderer