Der Condor zieht ab

Die Industrie sucht stets nach zeit- und kostensparenden Algorithmen zur Lösung von Konstruktionsproblemen. Jetzt wurde einer der erfolgreichsten Algorithmen auf diesem Gebiet entwickelt. Condor ist der schnellste Optimierer seiner Kategorie.
CONDOR (COnstrained, Non-linear, Direct, parallel Optimization using trust Region method – Erzwungene, nichtlineare, direkte, parallele Optimierung unter Verwendung des Trust-Region-Verfahrens) für die Ladefunktion von Hochleistungsrechnern ist ein neu entwickelter Algorithmus zur Ermittlung des Minimums einer Zielfunktion in der kleinsten Anzahl von Funktionseinschätzungen. Eine Zielfunktion eine mit dem Optimierungsproblem verbundene Funktion, welche die Qualität einer Lösung bestimmt. Sie basiert auf dem Konzept der Trust-Regionen. Die grundlegende Idee besteht darin, die relevante Funktion mit einer einfacheren Funktion zu schätzen, welche glaubhaft das Verhalten der ursprünglichen Funktion in einer speziellen Umgebung reflektiert. Diese Umgebung ist die Trust-Region.

Der Algorithmus ist zeitsparend, da er die für die Evaluierung der Zielfunktion benötigte Zeit reduziert. Mit anderen Algorithmen könnte dieser Prozess Tage in Anspruch nehmen. Der Algorithmus wurde für die Anwendung in mit Ungenauigkeiten behafteten Funktionen entwickelt und verwendet direkte Zielfunktionen. Das bedeutet, dass Ableitungen der Funktion nicht notwendig sind. Es ist ausschließlich ein einfaches Verfahren oder ein einfaches Programm erforderlich, das die Funktion am gegebenen Punkt evaluieren kann. Daher kann dieses Tool in sehr vielen unterschiedlichen Situationen eingesetzt werden. Die Effizienz von CONDOR lässt sich sogar noch weiter ausbauen, da dieser Optimierer auf mehreren CPUs gleichzeitig laufen kann, was die Rechenleistung deutlich erhöht.

Bei der Kombination von CONDOR mit anderen großen Softwaresimulatoren für Industrieprozesse in der petrochemischen Industrie oder anderen Branchen wird das wahre Potenzial von CONDOR deutlich. Erkennt sein volles Potenzial, wenn es mit anderen großen Softwaresimulatoren für Industrieprozesse, wie z.B. der petrochemischen Industrie oder anderen Industriezweigen, kombiniert wird. Dieser Optimierer übertrifft die Leistung anderer Optimierungswerkzeuge, die mit genetischen Algorithmen (GA) und künstlich neuronalen Netzwerken (Artificial Neural Networks = ANN) arbeiten, teilweise um das Hundertfache. Die Möglichkeiten der Zeit- und Kosteneinsparung auf dem Gebiet der Optimierung von ungenauen Zielfunktionen und Ladefunktionen für Hochleistungsrechner mit Hilfe von CONDOR werden weiter erforscht.

Media Contact

Frank Van Den Berghen ctm

Weitere Informationen:

http://iridia.ulb.ac.be

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close