TU Ilmenau entwickelt Technologien zur Gewährleistung von Mobilkommunikation in Katastrophenfällen

Prototyp des Quadrocopter

Insbesondere in Katastrophenfällen, etwa bei Naturkatastrophen wie Erdbeben, Sturm- oder Flutkatastrophen, und bei terroristischen Anschlägen ist es lebenswichtig, die zusammengebrochene Kommunikationsinfrastruktur für Handys und andere mobile Geräte schnell und effektiv wiederherzustellen.

Häufig genügen auch die vorhandenen Einrichtungen den besonderen Anforderungen von Extremsituationen nicht und werden im Notfall entsprechend angepasst.

Zu diesem Forschungszweck richtet die Universität im Juli ein Graduiertenkolleg ein. Das Kolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG mit sechs Millionen Euro über viereinhalb Jahre gefördert und bei positivem Verlauf auf neun Jahre ausgedehnt.

Sind Teile der Infrastruktur des öffentlichen Netzes zerstört worden, sollen alle noch verfügbaren Ressourcen umkonfiguriert und durch innovative Ad-hoc-Maßnahmen ergänzt werden. So wird ein neues funktionierendes Kommunikationsnetz aufgebaut. Clou des neuen Systems: Es ist selbstorganisierend, das heißt, es erkennt automatisch, ohne menschliches Zutun, dass die Mobilkommunikation zusammengebrochen ist, und repariert ebenso eigenständig umgehend das schadhafte Kommunikationsnetz.

Eine Möglichkeit, die Kommunikationsinfrastruktur wiederherzustellen oder vorübergehend zu verstärken, besteht darin, eine Luftbrücke aus kleinen fliegenden Robotern aufzubauen. Sogenannte „Quadrocopter“, ca. 80cm große Hubschrauber mit vier Rotorblättern (Foto: Prototyp), werden in das Zielgebiet eingeflogen, um den unterbrochenen Handyempfang wieder zu ermöglichen oder um Betroffene im Katastrophengebiet orten zu können.

Im Graduiertenkolleg „Selbstorganisierende Mobilkommunikationssysteme für Katastrophenszenarien“ werden bis zu 28 Wissenschaftler tätig sein, 14 dieser Stellen werden von der DFG finanziert. Da das Kolleg der TU Ilmenau stark international ausgerichtet ist, rekrutiert die Universität Forscher aus der ganzen Welt. Um deren hohe interdisziplinäre Qualifikation zu gewährleisten, läuft derzeit ein besonderes Auswahlverfahren.

Kontakt:
TU Ilmenau
Professor Reiner Thomä, Tel. 03677 / 69-2621/69-2622
Professor Kai-Uwe Sattler, Tel. 03677 / 69-4579

Media Contact

Bettina Wegner idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-ilmenau.de/gs-mobicom

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer