Sichere Teamarbeit mit nur einem Login – Schluss mit dem Passwort-Chaos

Damit kommt das Unternehmen dem Trend zu sicherer Verwaltung von Online-Identitäten im Web 2.0 entgegen und gibt Anwendern die Möglichkeit, überall und jederzeit auf gemeinsame Arbeitsbereiche einfach mit einer zentral verwalteten OpenID-Identität zuzugreifen.

Anwender nutzen heutzutage bereits eine Vielzahl von Webportalen und Online-Diensten, die eine persönliche Anmeldung mit Benutzernamen und Kennwort erfordern. Zusätzlich müssen meist persönliche Daten wie Anschrift und E-Mail-Adresse hinterlegt werden. Die Folge ist ein Wust von Anmeldenamen und Kennwörtern sowie ein Verlust der Kontrolle über die persönlichen Daten.

Abhilfe schaffen Systeme zur Verwaltung der digitalen Identitäten. Diese so genannten Identity-Provider erlauben das gezielte Weitergeben persönlicher Informationen und ermöglichen eine einheitliche und sichere Anmeldung an verschiedene Systeme. OpenID ist ein solches Single-Sign-On-System (SSO). Für die Anmeldung mit OpenID können Anwender eine OpenID-Identität bei einem OpenID-Provider ihrer Wahl hinterlegen und dabei festlegen, welche Daten für welchen Dienst freigegeben werden.

OpenID wird inzwischen von einer Vielzahl von Online-Diensten wie etwa SourceForge und MySpace unterstützt. Die OpenID Foundation wird u.a. von Firmen wie Google, Microsoft und IBM getragen. Anwender können aus einer Reihe von kommerziellen und kostenlosen OpenID-Providern wie „MyOpenID“ oder dem deutschen Anbieter „MeinGuter.Name“ wählen.

Nun bietet auch die neue Version der BSCW-Software Anwendern die Möglichkeit, die Vorteile der Online-Zusammenarbeit mit einem einfach handhabbaren und trotzdem sicheren Login zu verbinden. Die Web-Groupware bietet damit mehr Komfort bei bewährter Sicherheit. Durch die Verwendung von OpenID kann die Privatsphäre des Einzelnen besser geschützt werden. Anwender erhalten durch die Sicherheitssoftware mehr Kontrolle über ihre Online-Identität.

Das BSCW-System ist ein weltweit verbreitetes Werkzeug für die effiziente Zusammenarbeit in gemeinsamen Arbeitsbereichen. BSCW unterstützt bereits verschiedene SSO-Verfahren wie CAS (Central Authentication Server), Cryptotickets und Shibboleth; die Authentifizierung kann auch gegenüber einem Verzeichnis-Dienst (LDAP) erfolgen. Durch die Unterstützung von OpenID erhalten die Anwender nun eine weitere Möglichkeit zur einfachen Handhabung und Reduzierung der Kennwörter mit einer einmaligen Anmeldung.

Das BSCW Shared Workspace System erlaubt den Informationsaustausch in gemeinsamen Arbeitsbereichen und den effizienten Zugriff darauf von überall aus. BSCW bringt an geografisch voneinander entfernten Orten arbeitende Teams zusammen und ermöglicht eine effiziente Kooperation über Organisationsgrenzen hinweg. Neben der Dokumentverwaltung und dem gemeinsamen Zugriff auf Termine, Kontakte und Aufgaben unterstützt BSCW auch die Kommunikation und Koordination der Anwender durch Diskussionsforen, Blogs, Umfragen und Communities.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 (0) 22 41/14-22 08

Media Contact

Alex Deeg Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer