Neuromorphes Computing im Fokus

Neuromorpher Demonstratorchip des Projekts NEUROTEC II | Copyrights: FZJ/Mane Kaladzhian

Forschungszentrum Jülich und Partner organisieren internationale Konferenz.

Vom 3. bis 6. Juni treffen sich internationale Forschende und Interessierte aus den Bereichen Computing-Neurowissenschaften und Künstliche Intelligenz zur International Conference on Neuromorphic Computing and Engineering (ICNCE) im Aachener Eurogress. KI aus Nordrhein-Westfalen rückt damit in den Blick der internationalen Forschung und zunehmend auch in das Interesse der Unternehmen, die KI anbieten oder nutzen wollen.

  

„Neuromorphes Computing nutzt die Eigenschaften des biologischen Gehirns für die Entwicklung von Computerhardware und -software“, sagt die Wissenschaftlerin Abigail Morrison vom Forschungszentrum Jülich. Dieser Idee gehen das Forschungszentrum Jülich und die RWTH Aachen gemeinsam mit Hochtechnologieunternehmen im interdisziplinären Projekt NEUROTEC nach. Ziel ist es, neue Materialien und elektronische Bauelemente für neuroinspirierte Hardware zu entwickeln. Auch das ZukunftsCluster NeuroSys, ebenfalls ein gemeinsames Projekt der beiden Forschungseinrichtungen, forscht an neuromorphen KI-Chips für autonome Systeme der Künstlichen Intelligenz. Beide Projekte werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und von der AMO GmbH unterstützt – ein gemeinnütziges Forschungsunternehmen, das seine Expertise in Nanotechnologie einbringt.

 

NEUROTEC II stellt dem Publikum im Rahmen der ICNCE seinen neuesten neuromorphen KI-Chip vor. AiML (Analog in Memory Logic), ein Gründungsprojekt des Forschungszentrums Jülich, zeigt sein Evaluation-Board für den NEUROTEC-I-Chip und das erst kürzlich ausgegründete Start-up RooflineAI GmbH aus Aachen präsentiert eine Software-Entwicklungsumgebung für den reibungslosen Transfer von KI-Aufgaben auf energieeffiziente neuromorphe Chips.

 

Im Projekt EBRAINS 2.0 kooperiert das Forschungszentrum mit Partnern in ganz Europa. Die dabei entwickelte digitale Forschungsinfrastruktur EBRAINS (European Brain Infrastructures) erlaubt Wissenschaftler:innen, die Komplexität des Gehirns mit Werkzeugen der KI und des Supercomputings, hochaufgelösten 3D-Atlanten, Simulationen und „digitalen Zwillingen“ zu erforschen. Der deutsche Zweig der Forschungsinfrastruktur wird vom Forschungszentrum Jülich koordiniert und ist auf der ICNCE vertreten. Und: EBRAINS bietet auch den Zugang zu den derzeit größten neuromorphen Systemen in der EU, BrainScaleS und SpiNNaker.

 

Mehr Informationen zum Programm: www.icnce-2024.de/Programme

 

Von der Kohle zur KI

 

Nordrhein-Westfalen wird immer attraktiver für Unternehmen mit potenziellen Anwendungsfeldern der Künstlicher Intelligenz. Die Nähe zur RWTH Aachen und zum Forschungszentrum Jülich mit ihrem KI-Knowhow bietet einen entscheidenden Standortvorteil. Im Sinne eines Strukturwandels – von der Kohle in die KI – entsteht ein neues Innovationsökosystem mit neuen Arbeitsplätzen und zukunftsorientierter Wertschöpfung. Erste regionale Unternehmen beteiligen sich inzwischen an NEUROTEC II, darunter Aixtron, Surface, AixACCT und Amotronics. Immer mehr Unternehmen und Institutionen des Großraums Aachen aus der Automobil- und Elektroindustrie ergänzen das ZukunftsCluster NeuroSys und ermöglichen somit den direkten Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft. Sie alle eint die Erkenntnis, dass KI viel von seinem biologischen Vorbild lernen kann – insbesondere den effizienten Umgang mit Energie.

 

Was versteht man unter neuromorphem Computing?

 

Beim neuromorphen Computing orientieren sich Forschende bei der Entwicklung von KI-geeigneten Computersystemen am menschlichen Gehirn, denn es arbeitet sehr energieeffizient. Das liegt daran, dass das Gehirn Daten am gleichen Ort verarbeiten und speichern kann. Bei heutigen Computersystemen hingegen sind Rechen- und Speichereinheiten getrennt – Daten müssen zwischen Prozessor und Speicher mit hoher Taktrate ausgetauscht werden. Das kostet Energie. Beim sogenannten „Computing-in-Memory“-Ansatz, der sich am Gehirn orientiert, finden Rechen- und Speicheroperation auf derselben Architektur statt.

 

Pressekontakt

Anna Tipping

Pressereferentin

Unternehmenskommunikation

Forschungszentrum Jülich

Tel.: 02461/61 5281 oder 0160/4735712

E-Mail: a.tipping@fz-juelich.de   

www.fz-juelich.de

 

Wandel gestalten: Das ist unser Antrieb im Forschungszentrum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft mit mehr als 7000 Beschäftigten erforschen wir Optionen für die digitalisierte Gesellschaft, ein klimaschonendes Energiesystem und Ressourcen schützendes Wirtschaften. Natur-, Lebens- und Technikwissenschaften in den Bereichen Information, Energie und Bioökonomie verbinden wir mit besonderer Expertise im Höchstleistungsrechnen und setzen einzigartige wissenschaftliche Infrastrukturen ein.

Media Contact

Anna Tipping Pressereferentin Unternehmenskommunikation
Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer